Na, schon Pläne fürs allerletzte Wochenende der Menschheit? Am Montag wird die Welt ja bekanntlich untergehen. Dann ist nämlich "Tag des Sieges" mit großer Parade in Moskau, und weil das mit dem Sieg in der Ukraine nicht sonderlich gut geklappt hat, muss der Putin nun natürlich einen anderen aus dem Hut zaubern (und dafür extra einen Hut aufsetzen): den Sieg über den Rest der Welt.

Nur dass er den halt vorher feiern muss, eben am Montag, weil nach dem "Großen Vaterländischen Krieg 2.0" kein Roter Platz mehr existieren wird. Überhaupt keine Party-Location mehr. Oder eine russische Bevölkerung. Oder irgendeine Bevölkerung. (Die Nazis haben ebenfalls Atomraketen, hallo?) Aber die Russen werden wenigstens als Märtyrer sterben, die Nazis bloß als Nazis. (Wobei: In einem Krieg stirbt man nicht. Da krepiert man.) Als "Putinsieg" (die Steigerung des Pyrrhussieges, den zumindest noch ein paar Leute überleben, die später ihren Enkerln erzählen können, dass sie damals gewonnen haben), als solcher wird das Ganze freilich nicht in die Geschichtsbücher eingehen, weil es nach der Entnazifizierung des kompletten Planeten Geschichtsbücher wohl auch keine mehr geben wird.

Seit geraumer Zeit läuft im russischen Staatsfernsehen jedenfalls die antifaschistische Realityshow "A Million Ways to Kill the West". Die heißt selbstverständlich nicht wirklich so, sondern irgendwas auf Russisch. Da werden Nuklearraketen auf Berlin, Paris und London abgefeuert und es wird die Zeit gestoppt, wie viele Sekunden sie ins Ziel benötigen (nach Berlin 106, nach Paris 200, nach London 202). Großbritannien wird in einem Anfall von Overkill obendrein noch versenkt, konkret: vom Megatorpedo Poseidon mit einem radioaktiven Tsunami ertränkt. Was für ein Glück, dass Österreich an keinem Meer liegt. (Höchstens wenn es auf Urlaub fliegt.) Und im Neusiedler See kriegen die Russen garantiert keine 500 Meter hohe Welle hin. Und wie bekämen sie ihren Poseidon dort unbemerkt rein?! Moment: Poseidon? Ist das nicht ein Grieche? Haben die keinen russisch-orthodoxen Meeresgott? Klingt mir sehr nach kultureller Aneigung. Außerdem: Wenn Wladimir "Ich brauche die Welt nicht, die kann also ruhig weg" Putin Großbritannien von der Karte tilgen will, warum lässt er nicht einfach eine neue drucken? Eine ohne Vereinigtes Königreich? Und jeden in seinem Land, der dessen Nichtexistenz leugnet, steckt er für 15 Jahre in den Häfen.

So. Das letzte Wochenende. Mir noch einmal Berlin, Paris oder London anschauen? Fällt flach. Pass abgelaufen. Dann vielleicht daheim was anschauen, was ich bereits seit einer halben Ewigkeit sehen will? "Game of Thrones" zum Beispiel? Sämtliche acht Staffeln binge-watchen? Okay, dafür müsste ich anscheinend drei Tage und eine Stunde durchhalten. Ohne Pinkelpause. Ich hab allerdings lediglich zwei Tage. Und würde folglich nie erfahren, wie’s ausgeht. Luther soll gesagt haben, wenn er wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde er heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen. Doch wenn er wüsste, dass die Welt erst überübermorgen untergeht? Weil ich werde jetzt sicher nicht einen Apfelkern auf meinen Teppich spucken und bis Montag in der Früh draufstarren.

He, ich könnte etwas tun, das ich seit Jahren nimmer gemacht habe: nichts. (Oder die Fenster mit Klebeband abdichten.)