Wasser sparen müssen wir bei uns zum Glück ja noch nicht. Nicht generell. Lediglich Warmwasser. Okay, der Neusiedler See verdurstet. Aber deswegen muss doch ich nicht meinen eigenen Urin schlürfen, oder? Das hebt seinen Wasserstand auch nicht. Sollen eben mehr Badegäste hineinpinkeln. Es stimmt also nicht, dass der keinen Zufluss hat. Wurscht. Wenn ich Wasser trinken will, kann ich es ruhig laufen lassen, bis es erfrischend kalt ist, und muss nicht das nehmen, was als Erstes aus dem Hahn rauskommt, und das Glasl nachher für ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen.

"Hau halt einfach Eiswürfel rein." Den Vorschlag vom Heinz leite ich gerne an die austrocknenden Italiener weiter. Nicht, dass die langsam mumifizieren würden. Verschrumpeln wie Rosinen. Die können über den Tipp vom einstigen österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky, der den Männern während der Ölkrise in den 1970er Jahren geraten hat, sich lieber nass zu rasieren als elektrisch, allerdings bekanntlich bloß müde lächeln. Für die heißt’s längst: Vollbart oder - Pinzette. Energie sparen müssen freilich wir genauso. Nicht per Verordnung zwar. Nein, weil es sich viele schlichtweg nimmer leisten können, ein Vollbad zu nehmen. Zumindest kein wohltemperiertes. (He, ob ab 2023 in Neubauten keine Badewannen mehr installiert werden dürfen? Und ausgenommen sind Whirlpools, weil die eh so teuer sind, dass sich nicht jeder so einen kauft? Auf die Energieversorgungssicherheit der Bevölkerung hätten Whirlpools folglich keinen nennenswerten Einfluss.)

Warmduscher sind bald sowieso nur noch die Reichen. Und die Politiker. Die andern sollen Gas und Strom sparen, indem sie kürzer duschen oder weniger warm, sprich kalt. Außerdem reicht es jeden zweiten Tag. (48-Stunden-Deo, hallo?) Und immer einen Topfdeckel verwenden! Äh, wären Hauberl und Schal nicht sinnvoller, damit man beim Kaltduschen weniger friert? Ach so, auf den Kochtopf gehört der Deckel. Am besten jedoch gar nix kochen. Und stattdessen? Sich eine Pizza bestellen? Der Essenszusteller fährt noch dazu mit dem Rad. Und verbrennt dabei eine alternative Energiequelle: Kalorien. (Moment: Wenn ich Energie spare, indem ich weniger warm dusche, dann vielleicht ebenfalls, wenn ich den Fernseher leiser schalte? Oder bringt’s mehr, wenn ich im Finstern fernschaue?)

Ich speichere jetzt übrigens Wärme ein. Raumwärme. Für den Winter. Durch intelligentes Lüften. Auf 29,6 Grad hab ich die Wohnung bereits aufgeheizt. Sobald es draußen nämlich über 30 Grad hat, reiße ich die Fenster auf. Und in der Nacht mach ich sie zu.

Heinz (ungläubig, weil er soeben seine Kreditkarte und das Sky-Abo gekündigt hat, um Geld für den Betrieb seines Ventilators locker zu machen - und meine zweite manuelle Klimaanlage wollte er nicht, den Fächer): "Bist deppert?" - "Na, vorausschauend. I hob ned so stoake Nerven wie die Gewessler, die lieber bis zum Herbst das Schisshaserlspü spüt und glaubt, dass der Putin scho ausweichen wird." (Diese Mutprobe, wo zwei Autos aufeinander zurasen.) Zum Abkühlen geh ich halt in den Hof. Ja, ich bin die, die mitten in der Nacht im Pyjama zwischen den Büschen herumgeistert. Bitte nicht die Polizei rufen. Ich bin nicht verrückt. Im Gegenteil. Ich bin die einzige Vernünftige da. Angesichts dieser vielen offenen Fenster.