Gleich beim ersten Husten wusste ich, das geht sich nicht gesund aus für mich. Aber zwischen Grippe und Verkühlung, zwischen Bronchitis, Covid und dieser aktuellen Neuigkeit, die meistens eh nur Babys kriegen, können hundertfache Möglichkeiten liegen, allesamt perfekt geeignet, dir den Punschstand zu versauen. Tests für daheim hatte ich zuhauf. Sie meinten, kein Stress, kannst ruhig in die Arbeit gehen.
Links vorm Haus in dem kleinen Kiosk, wo lange ein Ägypter Zeitungen verkauft hat, bevor er unglücklich zurück nach Kairo ging, hat sich nach einer kurzen, aber heftigen Phase mit unterschiedlichsten Suppenküchen, die ebenso schnell aufgetaucht wie sie wieder verschwunden sind, eine PCR-Test-Dependance der lokalen Apotheke etabliert. Hier friert ein junger Mann vor einem kleinen Elektrostrahler; wenn du an die Scheibe klopfst, bindet er sich eine Maske vor den Mund und fragt höflich, ob er das Stäbchen in deinen Mund oder in die Nase stecken soll.
Lange Zeit dachte ich, dass mit dem Covid im Winter ist so wie mit den Mücken im Sommer. Die stechen auch immer nur meine Frau. Eigentlich wollte ich meinen Körper schon der Forschung zur Verfügung stellen. Damit ist es jetzt vorbei. Auch gut. Kann nicht jeder gleich ein medizinisches Wunder sein.
Die unbekannte Nummer am Telefon ist der Arzt von der Gemeinde Wien. Auch das gibt mir zu denken. Den jungen Kollegen aus der Firma hat kein Arzt von der Gemeinde Wien angerufen. Wissen die was über mich, was mir nicht klar ist? Oder ist es doch nur das Geburtsdatum? Allmählich geht mir das auf die Nerven mit dem Geburtstagsdatum. Aber dass mir allein deshalb der Fahrer von Veloce gleich sofort und völlig kostenfrei ein Päckchen mit allerfeinster Covid-Medikamentation vorbeibringen wird, das finde ich schon sehr in Ordnung von unserer Stadt. Probieren Sie das zum Beispiel mal in Berlin aus: Dort ist es dem Arzt von der Gemeinde völlig egal, wie alt Sie sind. Außerdem ruft eh keiner an. Abheben tut auch niemand.
Krank ist krank, selbst wenn der Körper kaum Symptome zeigt. Alles klar, sagt der Fahrer von Veloce und dann braucht er noch eine Unterschrift hier und eine da auf dem Dokument und dort ist auch noch was zum Unterschreiben. Das war der aufregende Teil der letzten Woche. Der Rest verging im Fernsehschauen. Da lief die Fußball-WM. Ich bin nicht geschaffen fürs Homeoffice. Das war schon in der Schule so.