Der griechische Philosoph Sokrates sagte einst: "Die Kinder von heute sind Tyrannen. Sie widersprechen ihren Eltern, kleckern mit dem Essen und ärgern ihre Lehrer." So lieb Kinder oft sein mögen und ganz egal, wie gern man sie hat: Dieses Zitat kann einem beim gemütlichen Fernsehabend schon einfallen. Warum? Nun ja, es gibt sie einfach, diese Abende: Man hat nichts Besonderes vor, möchte noch ein wenig fernsehen und endlich einmal wieder früh zu Bett gehen. Doch just an solchen Tagen spielt es nichts Interessantes in der Flimmerkiste und es beginnt das Unvermeidliche: Man beginnt zu zappen. Selbstredend landet man immer auf dem Sender, der gerade einen Werbeblock ausstrahlt. Und hier fügt sich das Puzzle: Haben Sie einmal bewusst auf Kinder in Werbungen geachtet? Man kann Ihnen nur raten: Lassen Sie es. Denn was man da zu sehen bekommt, ist das mitunter modernste und effektivste Verhütungsmittel der Welt. Die Werbeblöcke werden dominiert von Kindern, die Wände beschmieren oder Autos mit Bepanthen-Wundcreme verarzten, obwohl sie bereits in einem Alter sind, in dem man ihnen mehr Allgemeinwissen zutrauen würde. Und dann gibt es da noch die herzigen Kleinen, die sich um ein Schoko-Bonbon streiten. Scheinbar stundenlang, mit viel Hingabe und, warum auch immer, in Form von reichlich unsinnigen Reimen. Es gäbe noch zahlreiche Beispiele. Wie den Buben, der unermüdlich gen Fernseher brüllt: "I wea narrisch!"

Ja, danke - ebenfalls. Sokrates war wirklich seiner Zeit voraus.