Ein Lift ist genauso sicher wie ein Flugzeug. Stimmt. Der kann auch abstürzen. Und seit ich nun vom Alsergrund bis Florida, Tschuldigung: bis Floridsdorf, sämtliche Aufzüge überprüft habe (okay, vielleicht nicht alle sämtlichen - und eigentlich doch bis Florida), weiß ich definitiv: Das sind tickende Arschbomben. Die haben alle einen Defekt. Na ja, nicht sämtlichealle. Betroffen sind anscheinend eh nur die in Europa. (Die Altweltlifte.) Der eine in Florida war jedenfalls unbedenklich. (Arschbombe, ist das nicht dieses hinternlastige, äh: hinterlistige Geschoss, bei dessen Aufprall sich die kinetische Energie vollständig in Platsch umwandelt?)

Ja, mit der U-Bahn kann man sich besser umbringen. (Zumindest so gut, dass man nachher tot ist.) Kein Selbstmörder wirft sich vor einen fahrenden Aufzug. Trotzdem erwarte ich stündlich eine europaweite Rückholaktion für Liftkabinen. Die müssen dringend in die Werkstatt. Damit die Mechaniker dieses fehlerhafte Teil austauschen. Nämlich das Taferl, auf dem steht, wie viel man reinstopfen darf, bevor offenbar die automatische Notlandung eingeleitet wird. Früher, als ich noch alles geglaubt hab, was ich wo gelesen hab ("1600 kg oder 21 Personen"), da war ich von den Schildern total begeistert: "He, praktisch. Die rechnen die Kilos in Menschen um. Brauch ich bloß die Leut abzählen. Und muss ned schätzen, was jeder wiegt, und mehrstellige Zahlen addieren. Weil das ist ja höhere Mathematik. (Kopfrechnen.)" Von mir selber kenn ich auch höchstens das Nettogewicht. (Ohne Daunenjacke.) Und auf der Waage schummel ich und zieh den Bauch ein.

Inzwischen hab ich zwei Jahre lang jeden Lift genommen und fleißig Zahlenpaare notiert. "1275/17" (mit dem Aufzug fahr ich zur Arbeit, also in den dritten Stock, im Media Quarter Marx), "1060/14" (Leopoldmuseum), "2500/33" (das OK in Linz), "4000/53" (Flughafen London Heathrow), "3000/40" (Tower Bridge) et cetera. Dividiert man jetzt die Nennlast durch die erlaubte Anzahl der Passagiere . . . aha, der arithmetische Mitteleuropäer hat rund 75 Kilo.

Der Durchschnittsamerikaner hat aber bestimmt rundere Kilos. Kugelrunde. Und wie viele genau? Keine Ahnung. Im Eden Roc Hotel in Miami Beach lässt man die Personen einfach weg: "Capacity: 3500 pounds." Wohl um nicht verklagt zu werden. Wegen Frauendiskriminierung. (Persons? And where are the daughters?) Nein, eher wegen Beleidigung ("3500 pounds or 12 persons"). Denn in den USA trägt jeder Size Zero. Oprah Winfrey und Kirstie Alley halt zwischendurch mit viel Elasthan.

Dass wir im Schnitt ebenfalls keine 75 mehr wiegen, das kann ich beweisen. Mithilfe des arithmetischen Mittels. (Arithmetik - ist das so was wie Rheuma?) Ich schmier den Heinz und mich damit ein . . . Natürlich nicht. Ich rechne es aus. Die Kilos vom Heinz plus meine durch zwei. Macht 84. Jeder Europäer, vom Baby bis zum Kommissionspräsidenten, hat also durchschnittlich neun Kilo zugenommen. Was das wieder kosten wird, in jedem einzelnen Lift in der EU das Taferl auf den neuesten Stand zu bringen. Und könnte bitte endlich wer den Rechtschreibfehler in der Europahymne ausbessern? Das B in "Alle Menschen werden Brüder" gehört kleingeschrieben und statt "rü" muss es heißen: "la." (Oder "lö"?)