Danke, danke, danke, danke! Österreich ist frei! (Vom Song Contest.) Und das Beste: Wir haben gewonnen! Indem wir verloren haben. Weil noch ein Sieg und die ORF-Gebühren steigen auf 2488 Euro pro Monat und die Österreicher gehen alle in Privatkonkurs, bevor sie ihren Fernseher abmelden können ("Oba i hob des Kastl doch eh nach da ersten Mahnung ausm Fenster g’haut!"), weil sie irrtümlich angenommen haben, wenn sie die GIS-Rechnung nicht zahlen, würde ihnen der Wrabetz halt das öffentlich rechtliche Fernsehprogramm abschalten, na und? ("Schau ma eben ATV!") Und am Ende lassen sich achteinhalb Millionen Wirtschaftsflüchtlinge von Schleppern auf die Insel Lampedusa schleusen und suchen in der EU um Asyl an.

Der Trick mit Australien hat also super funktioniert. Genialer Einfall, die Ausis mitsingen zu lassen beim Eurovision Song Contest, obwohl sie doch nicht einmal den Euro haben. Moment. Müssten die Schweden dann nicht eigentlich disqualifiziert werden? Die haben noch immer ihr eigenes Geld, oder? (Diese uneuropäischen Nationalisten.) Congratulations Russia! You are now our number one! See you next year in Moscow. At . . . Rubelvision Song Contest!

Österreich hat jedenfalls "zero points", weil all unsre Punkte jenes Land kassiert hat, wo die Eingeborenen so lustig herumhüpfen (die Kängurus mein’ ich). Für den Rest der Welt sehen die Österreicher ja bekanntlich aus wie eineiige Australier. (Und die Deutschen mag einfach keiner.) Der Sänger unsrer "Makemakes" hat sogar, falls die Leute inzwischen Australien mit Österreich verwechseln und nimmer Österreich mit Australien (wegen der Popularität dieser unrasierten Sängerin), versucht, auf der Bühne sein Klavier abzufackeln. Diesen billigen "I valier eich den Schas"-Aktionismus hätte er sich sparen können. Offenbar kennt da wer nicht den Unterschied zwischen einem Klavier und einer Geige: Das Klavier brennt länger. Daraus folgt: Er hätte vielleicht nicht Piano spielen sollen, sondern - Blockflöte.

Dass wir nachher aber soooo triumphal verlieren würden, das hätte uns wohl keiner zugetraut. Jippie! Österreich gewinnt gegen Deutschland null zu null! Ein zweites Wunder von Córdoba! Denn bei gleichem Punktestand sind die Punkte des Kandidaten mit der niedrigeren Startnummer gleicher. He, wir haben einen römischen Nuller gekriegt! Wir sind die ersten Letzten (ätsch!) und die Piefke nur die letzten Letzten. (Versager!)

Trotzdem haben ein paar Trotteln nicht kapiert, worum es beim ESC geht: Dass sich alle liebhaben. (Deshalb dürfen die Palästinenser ja nicht mitmachen. Weil die sich mit den Israelis dauernd streiten tun.) Partycrasher haben nun nämlich mitten im Weltfrieden Kalter Krieg gespielt und die Polina Gagarina bei jedem "Rascha: twelf poinz; la Rüsiiie: duhs poa" ausgebuht. Denen hat das Wahlergebnis nicht gepasst. Dieser offene Antiamerikanismus war richtig peinlich. Äh, hat die nicht Russland vertreten? Ja, schon. Aber auf Englisch. Und als Marilyn Monroe verkleidet. Wenn sich also der Putin betroffen fühlt und glaubt, die Buhrufer wären lauter CIA-Agenten gewesen, getarnt als Schwule, als Ukrainer und als schwule Ukrainer, dann hat er . . . möglicherweise doch recht. (Und was, bitte, schreib ich auf mein Taferl? "Je suis Polina" oder "Je suis Wladimir"?) Oh, mein Computer hat eine ESC-Taste. Die drück ich jetzt. Schau ma amal, was passiert.