Jedes Problem kann man löschen. Tschuldigung: lösen. Mit einem simplen Trick: Man hebt die Altersgrenze an. (Altersgrenze, das heißt, dass Kinder zum Beispiel frühestens mit 14 straffällig werden dürfen, weil sie erst ab dann deliktsfähig sind.)

Beim Rauchen tät’s jedenfalls funktionieren. Das belegen sämtliche wissenschaftlichen Studien (also Befragungen von zufällig vorbeikommenden Passanten). Wenn nämlich das Mindestalter fürs Paffen statt bei 16 bei 18 liegt, müssen alle 16- und 17-Jährigen schlagartig aufhören. Denn wo sollten sie die Tschick herkriegen? Ihren Eltern klauen? Den älteren Mitschülern welche abkaufen, und die Repetenten werden deswegen später alle Drogendealer? Okay, die 16-Jährigen werden ein bissl irritiert sein. Zuerst sind sie erwachsen genug, um zu entscheiden, wer in den nächsten fünf Jahren den reichsten Österreicher aussackeln darf (den Steuerzahler), und plötzlich sind sie zu unreif, ihr eigenes Taschengeld richtig auszugeben, und man verbietet ihnen den Erwerb eines Produkts, das sich sogar der Bundespräsident in den Mund steckt. Und den durften sie immerhin grad erst wählen. Wie viele Jugendliche, die vielleicht nie vorhatten, mit dem Rauchen anzufangen, werden jetzt wohl ihre Politikverdrossenheit im Alk ertränken? Andudeln dürfen sie sich ja wenigstens noch. Sich in einen motorisch und geistig dysfunktionalen Zustand bringen, in dem sie auf einem Stimmzettel nicht einmal mehr mit ihrem Kreuzl in den Kreis treffen könnten.

Aber wie soll man nun wieder verhindern, dass mit 18 lauter Alkoholiker ihren Führerschein machen und eine noch größere Gefahr für sich und alle andern darstellen, als wenn sie Raucher geworden wären? Ach, nix leichter als das. Durch die Anhebung des Wahlalters auf 18 natürlich. (Für Mädchen. Und für Burschen sicherheitshalber auf 21, weil die laut Wikipedia erst in dem Alter ihre Pubertät absolviert haben.) Kein Jungwähler ist mehr verwirrt. Weder durch die Politik noch durch irgendein pubertierendes Hormon. Und mit 18 darf sowieso jeder qualmen. Außer die Regierung macht endlich Sargnägel mit Köpfen und lässt sämtliche Raucher entweder wegen versuchten erweiterten Selbstmords in die Psychiatrie einweisen, oder sie kriegen eben als potenzielle Selbstmordattentäter, als sogenannte Gefährder, Hausarrest und eine Fußfessel. Hallo? Dann hätten wir keinen Bundespräsidenten mehr! Nachdem wir ein Jahr gebraucht haben, ihn zu wählen! Null Problemo. Allerdings müsste eine Altersgrenze herabgesetzt werden. Von 35 auf 30. Das Mindestalter fürs Staatsoberhaupt. Und schon könnten wir’s so machen wie die Deutschen. Einfach den Außenminister nehmen. Der ist Nichtraucher. Und wer kümmert sich derweil um die Außenpolitik? Äh, wieso? Die Grenzen schützt doch ohnedies ein Zaun. Den wir überhaupt nicht bräuchten. Wegen unserer Wunderwaffe: der Flüchtlingsobergrenze. Und die ist womöglich bald noch viel effektiver. Falls sie von 35.000 auf 17.000 gesenkt wird.

Werden 16-Jährige, sobald sie eine Trafik betreten, in Zukunft sofort verhaftet? Nein. Wo sollten sie denn sonst ihr gesamtes Taschengeld beim Lotto verspielen? He, das ist die Wurzel allen Übels! Das Taschengeld! Also erst ab 18. Davor wird es durch Sachleistungen ersetzt. Hm. Regieren ist doch eigentlich eh ganz easy.