Na ja, gesteh ich halt endlich meine Wahlniederlage ein (die seinerzeit meine politische Karriere im Keim erstickt hat): In der ersten Klasse Gymnasium bin ich nicht Klassensprecherin geworden. Mein kühner Slogan "Wählt die Claudia ungeniert, weil sie den grillt, der sie paniert" (äh: Was heißt dieses Wahlversprechen eigentlich?) hat nur einen Einzigen aus dem Wählervolk überzeugt. Nein, nicht was Sie jetzt denken. Die eine Stimme hatte ich nicht von mir . Damals war ich noch zu edelmütig, um zu überreißen, dass ein Kandidat sich natürlich selber wählt (und nicht den Gegner). Seither ist mir mein passives Wahlrecht zuwider. Drum hab ich mich auch nicht auf Pro 7 zum nächsten Uri Geller (Biegs noch einmal, Uri!) küren lassen. Obwohl ich absolut würdig wäre. Ich kann lügen, dass sich die Löffel, äh: Balken biegen. Claudia Aigner