Beim Blick in den Kalender hab ich bemerkt: Hoppala, am 15. hab ich ja bereits was vor. Blöd. Meine Stimme werde ich also irgendwann vorher in die Wahlurne werfen müssen. In die gelbe nämlich. (Den Briefkasten.)

Was hat eigentlich der Body-Maß-Index mit der Nationalratswahl zu tun? Eh nix. Jedenfalls werden die Wahlkabinen nicht endlich an die dicker werdende Bevölkerung angepasst und geräumiger. Und warum steht dann auf dem Informationsfolder zur Wahl "BMI" drauf? Weil das die Abkürzung ist für "Bundesministerium für Inneres". (Außerdem: "BM.I" - mit einem Punkt.)

"Wichtig: Wahlkarten-Anträge sind immer zu begründen!" Was? Der Wahl darf man unentschuldigt fernbleiben, aber wer eine Wahlkarte will und damit die Demokratie rettet (weil: Ohne Wähler keine Demokratie), der braucht einen triftigen Grund? Den hab ich zwar, allerdings kann ich ihn unmöglich anführen. "Wally, wos host’n du beim Punkt ,Begründung‘ eingetragen? Auslandsaufenthalt?" - "Gramatneusiedl liegt ned im Ausland." - "Im Inland oba a ned. Also in Wien." - "Ortsabwesenheit." Könnte ich natürlich ebenfalls hinschreiben. Doch was, wenn man mein Handy ortet und draufkommt, dass ich die ganze Zeit "ortsanwesend" war? "Schreib halt: Ich krieg in der Wahlkabine Klaustrophobie." - "Sooo vü hob i oba a wieder ned zuagnommen." - "Und wie wär’s mit: Weil meine Schwiegermutter Wahlbeisitzerin ist und ich will ihr nicht begegnen?" - "Doss i nie verheiratet woa, des findet der Sobotka doch sofuat raus, bitte." - "Vielleicht hast a Schulphobie." Stimmt, das Wahllokal befindet sich ja in einer Volksschule. Und bei einem Multiple-Choice-Test mit zehn möglichen Antworten kann man durchaus Prüfungsangst haben. Andererseits bin ich keine Lügnerin. Drum hab ich nach Euphemismen für meinen wahren Grund gegoogelt.

"Ich hab ’nen Ferrari in der Tiefgarage." Äh, dann bräuchte ich keine Wahlkarte, oder? Sondern eher einen Führerschein. "Ich hab die Maler im Keller." Am Sonntag? Garantiert Schwarzarbeiter. Zeigt man mich an auch noch. "Die Tante aus Unterleibzig ist zu Besuch." Haben echt einen Pecker, die Piefke. (Nicht, dass ich ausländerfeindlich wäre. Gegen die Gramatneusiedler hab ich zumindest nix.) Gibt’s wirklich nichts Österreichischeres? Jetzt wird mir sicher irgendwer die Islamisierung des Abendlands vorwerfen. Oder wenigstens übertriebene Rücksichtnahme auf streng religiöse Mitwähler, die ein Problem haben mit . . . Ferraris und Tanten. Und das haben nicht nur die Moslems. Auch andere glauben, Frauen, bei denen ein rotes Auto parkt, weil die Tante sie besucht, sind pfui. Und ich will offenbar niemandem zumuten, den Kuli in der Wahlzelle nach mir angreifen zu müssen. Schmarren. He, ich wasche mir die Hände! Okay, mir geht’s schon immer total dreckig, wenn die Tante da ist. Als hätte sie mich mit ihrem Ferrari überfahren. Und keiner nimmt mich ernst. Weil wenn die in der o.b.-Werbung locker eine Wand hochkraxeln kann (dank der Dynamic-Fit-Technologie), werde ich es ja wohl die paar Meter zum Wahllokal schaffen.

Tja, "weil ich eine Frau bin" schreib ich besser nicht. Sonst kommt die nächste Regierung noch auf die Idee, den Frauen das Wahlrecht wieder abzuerkennen. Weil der weibliche Körper fürs Wählen gänzlich ungeeignet ist. Und ich wäre schuld.