Eva Stanzl ist Redakteurin im Ressort "Feuilleton". - © Luiza Puiu
Eva Stanzl ist Redakteurin im Ressort "Feuilleton". - © Luiza Puiu

Name: 1I/‘Oumuamua.

Bedeutung: Hawaiianisch für "ein Bote aus grauer Vorzeit".

Aussehen: Dunkelrötlich, 400 Meter lang mal 40 Meter breit - von Größe und Form also wie ein Wolkenkratzer oder eine Zigarre.

Alter: Ein Rätsel, so wie Oumuamua selbst. Vielleicht einige hundert Millionen Jahre?

Entdeckung: Am 19. Oktober 2017 fand ein Team mit einem Teleskop auf Hawaii ein Himmelsobjekt, das an der Sonne vorbeisauste - jedoch zu schnell für unsere kosmische Heimat. Sie erklärten Oumuamua zum ersten interstellaren Objekt. Allerdings hat es uns jetzt wieder verlassen.

Beschaffenheit: Anders als andere Kometen und Asteroiden aus Gestein oder Metall lang und dünn. Da kein Staub bei ihm gefunden wurden, enthält Oumuamua vermutlich kein Wasser. Nahe der Sonne entwichen ihm jedoch Gase, die wie ein schwacher Raketenantrieb wirken.

Außerirdische? Der "Himmelsbote" bewegt sich vermutlich taumelnd durchs All. Seine Form nährt Spekulationen, es handle sich um ein außerirdisches Raumschiff. Die Harvard-Wissenschafter Avi Loeb und Shmuel Bialy räumen ein, er könnte ein Satellit sein, der von einer Alien- Zivilisation zur Erde gesandt wurde. Was wir als komischen Brocken wahrnehmen, könnte ein sonnenbetriebenes UFO für kosmische Reisen sein.

Cool! Klar - vielleicht sind alle Asteroiden in Wirklichkeit UFOs. Obzwar es wahrscheinlicher ist, dass Oumuamua von einem Planeten absplitterte, den eine Sternexplosion zerfetzte.