Ein totales Weinverbot für Österreich muss her! Die Verstrickungen der österreichischen Önologie in den Nationalsozialismus sind zu weitgehend.

Da ist der Zweigelt also quasi ein Nazisafterl. Ihn nur umzubenennen, weil sich sein Namenspatron Fritz Zweigelt an die Nationalsozialisten angebiedert hat, genügt nicht. Da muss man schon konsequent sein. Zweigelt hat nämlich den Zweigelt, ursprünglich unter dem Namen Rotburger, neu gezüchtet. Der Zweigelt ist quasi der Erfinder des Zweigelt. Also weg mit diesem Wein. Und weg mit allen anderen Weinen in vorauseilender Sauberkeit. Denn wer weiß, welche politisch unkorrekten Umtriebe hinter ihnen lauern? Blauer Portugieser und Blaufränkischer muss in diesen Tagen den politisch Korrekten doch auch irgendwie verdächtig in den Ohren klingen.

Jetzt im Ernst: Wenn die politisch Korrekten die Sprache von NS-Symbolen, NS-Ausdrücken, Schandbezeichnungen und dergleichen säubern wollen, ist das zwar mitunter absurd, wie beim "Zigeunerschnitzel" und beim "Mohr im Hemd", aber wenigstens kann man die Motivation nachvollziehen. Doch eine international eingeführte Markenbezeichnung zu ändern, deren inkriminierten Zusammenhang vor der Diskussion praktisch niemand kannte, ist genau die herbeigeredete moralische Empörung, durch die alles politisch Korrekte ins Zwielicht gerät, nur arrogante Sprachvorschrift zu sein. Bei dieser Namensänderung geht es zwar um einen Wein - aber sie ist eine Schnapsidee.