Was würden wir machen ohne die Aufdecker? Unerbittlich ziehen sie auf Facebook und vergleichbaren Plattformen ihre Schlüsse, wer hinter dem Brand der Notre Dame steckt. Denn eines ist klar: Ein Unfall kann es nicht gewesen sein. Sollten die Ermittlungen genau das ergeben, wäre die Verschwörung erst recht bewiesen. Also, der Brand der Notre Dame war:

- Ein islamistischer Terrorakt (langweilig, weil zu erwartbar).

- Eine rechte False-Flag-Operation, um den Brand den Muslimen in die Schuhe zu schieben. (Das könnte immerhin ein "Tatort"-Drehbuch ergeben.)

- Die Gelbwesten waren’s. (Etwas eindimensional, aber wenigstens aktualitätsbezogen.)

- Der französische Geheimdienst war’s im Auftrag von Emmanuel Macron, der damit von den Gelbwesten ablenken wollte. (Jetzt nimmt das Verschwörungsgeschwurbel endlich Fahrt auf.)

- Die Atheisten waren’s oder die Antikatholiken. (Klingt irgendwie logisch, solange man die Vernunft ausgeschaltet lässt.)

- Ein Spezialkommando des Vatikans war’s, um aus dem Opfer-
mythos eine Rekatholisierung der Welt einzuleiten. (Da sieht man, was herauskommt, wenn man zu viel Dan Brown liest.)

- Die Briten waren’s aus Rache, dafür, dass Macron eine längere Brexit-Verschiebung verhinderte. (Man braucht wahrlich nicht alles zu kommentieren.)

Dabei liegt auf der Hand, wer die Übeltäter sind. Nämlich die Reptiloiden. Denen ist es einfach zu blöd geworden, die Gesichter ihrer Vorfahren an der Kirchenwand in Stein gemeißelt zu sehen.