Streit gab es zwischen den Familien Svens und Hjalmars. Der Grund war ein Krug aus Gold. Ihn hatten die Wikinger in Lindisfarne erbeutet. Den Streit trugen Sven und Hjalmar mit dem Schwert aus. Sven siegte über Hjalmar. So erstritt Sven den Krug für seine Familie.

Irgendetwas von der Gedankenwelt Svens und Hjalmars muss immer noch wach sein. Denn der Rücktritt Marcel Hirschers forderte gefühlte dreihundertsiebenundzwanzig (eher mehr als weniger) Kommentatoren zu der Bemerkung heraus, die Ski-Legende habe für Österreich gesiegt und die Österreicher mit Stolz erfüllt.

Wenn man sich nicht auf die Positionen von Sven und Hjalmar begibt, ist das Unfug. Wenn der Hirscher im Slalom siegt, siegt der Hirscher im Slalom, nicht der Franz Dinkelbauer aus Pfaffstätten. Dazu hätte der Franz Dinkelbauer auf den Skiern vom Hirscher stehen und mitfahren müssen.

Ebenso ist es, wenn eine österreichische Autorin oder Komponistin ausgezeichnet wird: Sie wird für ihre eigenen Leistungen geehrt, sie ist nicht in der Position einer Stellvertreterin aller österreichischen Autorinnen oder Komponistinnen.

Gleichzeitig sollte man sich überlegen, worauf man quasi nationalerweise stolz ist. Auf den Mozart (der nicht einmal ein Österreicher war)? Gerne. Aber dann sollte man von ihm mehr kennen als die Kugel. Sonst wird aus einem gesunden Patriotismus allzuschnell kein "Wir-Gefühl", sondern ein "Mia-san-mia-Gefühl". Und das braucht niemand.