Wenn nur der Schädel nicht so brummen würd’ . . . !

Edwin Baumgartner.
Edwin Baumgartner.

Also die guten Vorsätze fürs Neue Jahr. Weniger trinken. Dann brummt der Schädel seltener.

Gesünder essen. Salat, Salat, Salat und zwischen den Salaten gekochtes Gemüse. Nur kein Fleisch, weil Fleisch ganz allgemein böse ist und am bösesten ist rotes Fleisch.

Wenn nur der Schädel nicht so brummen würd’ . . . !

Öfter was in Sachen Kultur machen, das verlängert das Leben. Ist von britischen Forschern im "British Medical Journal" ausgeführt worden. Na bitte! Einmal pro Jahr in die Kammerspiele, schon wird man 100. Mindestens.

Aufhören zu rauchen. Weil man als Raucher sowieso gefährlich lebt: Im Winter bedroht vom Kältetod vor dem Lokal, im Sommer vom Hitzschlag. Wer sowieso kein Raucher ist, kann ja mit dem Rauchen anfangen, nur um beim Aufhören diese Steigerung der Lebensqualität zu gewinnen.

Wenn nur der Schädel nicht so brummen würd’ . . . !

Die Oma nicht mehr eine alte Umweltsau nennen, wenn sie ein Schnitzel isst. Die Oma nennt dann rachehalber die Freitagsdemonstrierer junge Ökosäue. Irgendwann ist jeder wegen irgendetwas irgendeine Sau. Das zerstört noch die schönste politische Korrektheit.

Briten nicht automatisch mit bye-bye grüßen.

Wenn nur der Schädel nicht so brummen würd’ -. . . !

Haltaus! - Ist heute nicht sowieso schon der Zweite? Was kümmern mich die guten Vorsätze vom

1. Jänner? Menschenskind, in 357 Tagen haben wir Weihnachten!