Charlie Brown hat ja schon viel mitgemacht. Angefangen vom altklugen Beagle Snoopy, der sich von vorne bis hinten bedienen lässt, bis zur Schulkollegin Lucy, die ihn ohne Unterlass piesackt und ihm auch körperliche Pein zufügt, wenn sie ihm wieder einmal den Football mitten im Anlauf wegzieht. Nun droht neues Ungemach für den rundköpfigen Verlierer, der heuer auch schon seinen 70. Geburtstag gefeiert hat: Der Tech-Konzern Apple hat die Rechte der Trickfilmserie über die Peanuts für seinen Streamingdienst AppleTV+ gekauft. In den USA hat dies nun zu einem kleinen Aufruhr geführt. Die Serie ist dort ausgesprochen beliebt. Schon die erste Ausstrahlung der Folge "A Charlie Brown Christmas" 1965 hatte 55 Millionen Zuschauer - ihre Botschaft: die einfachen Dinge im Leben machen glücklich.

Dazu gehört für einige auch freie Verfügbarkeit der Peanuts-Serie. Daher hat ein Fan eine Petition gestartet, die fordert, dass Apple es ermöglicht, die Charlie-Brown-Folgen ohne kostenpflichtiges Abo zu sehen. Der Initiator Michael Nebbia regt sich auf: "60-, 70-, 80-Jährige haben diese Charaktere schon als Kinder liebgewonnen, schauen die Specials nun zusammen mit ihren eigenen Kindern, mit ihren Enkeln. Da steckt so viel Liebe dahinter, so viel Tradition und Verbundenheit. Die wird uns durch die Geldgier von Apple einfach weggekrallt!" Mehr als 250.000 haben schon unterschrieben. Peanuts-Erfinder Charles M. Schulz wäre ganz sicher stolz auf diese Mini-Don-Quijotes.