Alfons Haider hat einen neuen Job. Der aus Funk und Fernsehen bekannte Moderator und Entertainer wird künftig "Generalintendant" der Kultur Betriebe Burgenland (KBB) für die Musiktheater-Festivals. Auf Wunsch von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil, der die Personalie auch selbst bekannt gab. Haider soll nun ab Jänner 2021 die Seefestspiele Mörbisch und das Opernfestival "JOPERA Jennersdorf" verantworten, weiterzuentwickeln "und generell die zukünftige Strategie der Musiktheater-Festivals voranzutreiben". Das ist eine im Rahmen der Sachlage schlüssige Besetzung. Schließlich hatte Mörbisch auch unter Harald Serafin einen Publikumsliebling an der Spitze. Viele kamen bekanntlich eher, um seinen Prolog zu hören, als wegen der Stücke. Kurios dabei ist nur, dass man sich tatsächlich die Mühe gemacht hat, diesen Posten nicht nur auszuschreiben (alternativlos), sondern auch einen "unabhängigen Personalberater" zu engagieren, der Haider als Top-Kandidat unter 16 anderen vorgeschlagen hat. Wer bitte soll denn das glauben? Dieses Verfahren ist nämlich vor allem eines: völlig unnötig. Wenn man schon Posten an Wunschkandidaten vergibt, dann auch bitte dazu stehen und nicht ein pseudo-faires Verfahren vorgaukeln.

Sonst müsste man fragen: Was waren denn da die Kriterien? Wer hält die launigere Eröffnungsrede? Wer kommt öfter in den Seitenblicken vor? Einfach einsparen! Haider für Mörbisch? Ja, warum nicht? Aber dann bitte nicht Betrater vorschieben.