Der blonde Mann mit dem komischen Anzug hat es wieder getan. Thomas Gottschalk konnte mit seiner einmaligen Jubelausgabe der Kultshow "Wetten, dass..?" am vergangenen Samstag erstaunliche 14 Millionen Zuschauer und Marktanteile an die 50 Prozent für sich verbuchen. Das spürten vor allem die Privatsender mit ihren Gegenprogrammierungen, etwa das "Supertalent" auf RTL. Das mag für Gottschalk und das ZDF eine späte Genugtuung sein, war es doch vor allem RTL, das die Quoten von "Wetten, dass..?" einst empfindlich angeknabbert hatte. Ein anderer Privater schaffte eine eigentümliche Koinzidenz. In der Pro7-Show "Masked Singer" wurde nämlich, während Gottschalk sich andernorts auf der Wettcouch fläzte, das Kostüm des Phönix enttarnt. Darunter versteckte sich Samuel Koch, dessen folgenschwerer Unfall live auf Sendung - er sitzt nach wie vor im Rollstuhl - vor elf Jahren das Ende von "Wetten, dass..?" einläutete.

Weil die Jubiläumsshow am Samstag so gut angekommen ist, mehren sich nun die Stimmen, "Wetten, dass..?" doch wieder öfter aus der Mottenkiste zu holen. Der ZDF-Programmchef Norbert Himmler will darüber nachdenken. Ob die Spielshow tatsächlich auch als Reihe wieder funktioniert, ist fraglich. War es doch diesmal sicher vor allem der Eventcharakter verbunden mit einem guten Schuss Nostalgie, der die Menschen auf ihre ganz persönliche Wettcouch gelockt hat. Man kennt das ja: Sobald etwas nicht mehr rar ist, ist es schon nicht mehr so interessant.