Jetzt steht die Welt nimmer lang! Die Katastrophe ist eingetreten.

"Wiener Zeitung"-Klassikexperte Edwin Baumgartner.
"Wiener Zeitung"-Klassikexperte Edwin Baumgartner.

Weltuntergang nachgerade!

Wissenschaft - ja, schön und gut. Aber wissen die, die Wissenschafter, was sie der Menschheit damit antun, wenn sie jetzt die Flugbahn des Asteroiden 2021 QM1 neu berechnet haben? Der Asteroid 2021 QM1 - der ist das Trumm, das am 2. April 2052 in die Erde kracht. Und dann ist Schluss. Dann haben die Zeugen Jehovas endlich einmal recht.

Um Planungssicherheit geht es, um nichts anderes.

Wenn man weiß, was am 2. April 2052 passiert, kann man jetzt mit den Vorbereitungen anfangen. Zum Beispiel WC-Papier einkaufen, und wenn nicht für einen selber, dann für die Nachkommen, die ja vielleicht nicht wissen, was die Notwendigkeiten im Krisenfall sind. Zwar ist die Wahrscheinlichkeit relativ hoch, dass es nach diesem 2. April 2052 keinen unmittelbaren Bedarf mehr an WC-Papier gibt, aber man weiß ja nie. Etwas überlebt immer, man denke nur an das Ende der Dinosaurier.

Und Nessie? - Eben!

Und jetzt alles nichts! Die Zeugen Jehovas werden wieder nicht recht haben, und der WC-Papier-Konsum kann, sollte keine neue Corona-Mutation auftreten, auch relativ normal bleiben. Denn 2021 QM1 wird am 2. April 2052 doch nicht in die Erde krachen. Er wird vorbeifliegen in einem sicheren Abstand. Erst rund
100 Jahre später droht eventuell wieder Gefahr.

Die Planungssicherheit - perdu.

Kein Weltuntergang ist auch ein Weltuntergang.