Ein Kilogramm Gold kostet derzeit 55.982,01 Euro, ein Bitcoin ist für wohlfeile 16.307,90 Euro zu haben. Wenn man sich seine Lieferung von Amazon nicht mehr zustellen lässt, sondern selbst aus der Abholstation holt, bekommt man eine 5-Euro-Gutschrift.

Man kann also sehr wohl vielen Produkten einen Wert geben und weiß, was sie kosten. Doch was ist ein Qualitätsmedium wert? Was ein Buch, ein Theaterstück oder eine unverbaubare Stadtwildnis? Diese meritorischen Güter, die einen Nutzen für die Gesellschaft haben, deren Wert man aber nicht fassen kann, sind immer unter Beschuss, ganz besonders aber in Krisenzeiten.

Die Lockdowns in Corona-Zeiten haben dazu geführt, dass es nicht mehr so weitergehen kann, wie man es gewohnt war. Kreative, Kunst-, Medien- und Kulturschaffende beklagen verkrustete Systeme und Gagen, die eher einer Beleidigung denn einem Gehalt entsprechen. In den USA demonstrieren Verlagsmitarbeiter für mehr Fairness und Gerechtigkeit. Haben sie Erfolg könnte dies massive (positive) Auswirkungen auf die gesamte Kulturszene haben.

Qualitätsmedien, Bücher, Theater, Musik, auch die unberührte Natur schaffen Räume der Reflexion, des Austauschs. Es geht um unbezahlbare Werte, wie Menschsein, Demokratie, Gemeinschaft, Wissen und Verbundenheit. Die Zeit ist reif, um zu lernen, diese Wert zu schätzen und zu erhalten - bevor es zu spät ist. Aber vielleicht wissen wir dann endlich, wie viel wir verloren haben.