Laut Wissenschaftsbarometer der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) haben 30 Prozent der Österreicher kaum Vertrauen in die Wissenschaft.

"Wiener Zeitung"-Klassikexperte Edwin Baumgartner.
"Wiener Zeitung"-Klassikexperte Edwin Baumgartner.

Geschieht ihnen ganz recht, den Wissenschaftern. Die sind doch selber schuld, wenn ihnen keiner mehr glaubt. Alsdann, rekapitulieren wir die Totalversager der Wissenschaft.

Corona: Erst stellen die Chinesen das Virus im Labor her. Dabei gibt es das Virus überhaupt nicht. Und? Wissenschaftliche Erklärung dafür? Null. Eben!

Dann die Impfung gegen das nicht existierende Laborvirus: Erstens ist sie ungetestet, zweitens wirkungslos, drittens hat sie keiner überlebt. Alle Geimpften sind ausnahmslos im September 2021 gestorben. Die paar Überlebenden sind ihr Leben lang verchipte Knechte für Bill Gates, den Anführer der Reptiloiden.

Überhaupt: Impfungen! Wer weiß, was einem da gespritzt wird? Sicher nicht das, was die Wissenschaft behauptet. Wer krank ist, geht zum Homöopathen. Für jede Krankheit sind Globuli gewuzelt.

Universitätsstudium? - Hahaha! Dreimal kurz gelacht. Was kann man auf der Uni lernen? Blinde, die anderen Blinden die Farbe erklären. Eine Stunde surfen auf YouTube vermittelt mehr Wissen als sechs Jahre Universität.

Und dann die Mondlandung! Die größte Wissenschaftslüge aller Zeiten. Wären die wirklich oben gewesen, hätten sie gesehen, dass die Erde eine Scheibe ist.

Und dann wundert sich noch jemand, dass mehr als die Hälfte der Österreicher den Wissenschaftern nicht glaubt????