Es ist zumindest im deutschsprachigen Raum ein echter Fernsehklassiker: In "Dinner for One" (auch diesmal: ORF1, 23.20 Uhr) bewirtet Butler James eine nicht näher bezeichnete Miss Sophie und muss dabei jeden einzelnen Dinnergast mimen. Denn die Freunde der alten Dame sind längst verschieden. Der Kurzfilm erfreut sich trotz Schwarz-Weiß-Format und schlechtem Ton aufgrund seiner Slapstick Szenen noch immer besten Beliebtheit.

Da kommt kurz vor Silvester die Meldung gerade recht, dass der Streifen nun eine Vorgeschichte bekommen soll. Die Ufa will ein Prequel als Mini-Serie herausbringen. Denn es sei "höchste Zeit, sich zu fragen, wer die Herren von Schneider, Pommeroy, Sir Toby und Winterbottom eigentlich sind, warum sie nicht mit am Tisch sitzen und was sie mit Miss Sophie zu tun haben", meint die Ufa. Die Sache spielt im England des Jahres 1921. Es kämpfen fünf Männer, "die unterschiedlicher nicht sein könnten", um die Hand von Miss Sophie, welche kurz vor ihrem 39. Geburtstag steht. Sie will beziehungsweise muss einen der vier uns bekannten aber auch unbekannten Herren heiraten, hat aber nur Augen für ihre Jugendliebe, den Sohn des Butlers.

Es ist eine schöne Idee, diesem Kleinod der Fernsehgeschichte eine Miniserie zu widmen und die Geschichten hinter den Namen Admiral von Schneider oder Sir Toby zu erfahren. Es ist auch ein schönes Denkmal für die beiden legendären Stars der Ursprungsproduktion, Freddie Frinton und May Warden. Drehstart ist 2023.