Der Sport ist im ORF ein großes Ressort mit viel Budget. Man denke nur an die Sportrechte von Ski über Fußball, die sich der ORF noch immer leistet. Nun wird die Leitung der Abteilung frei, nachdem sich ORF-Sportchef Hans-Peter Trost nach vielen Jahren in den Ruhestand verabschiedet. Bis März muss ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin gefunden werden. Es gibt viele Bewerber für den Job. Die Hearings stehen noch aus, doch kristallisiert sich nach Medieninformationen bereits ein Topfavorit für den Posten heraus: der derzeitige ORF-Radio-Chefredakteur Hannes Aigelsreiter. Neben dem 58-Jährigen haben sich in etwa ein Dutzend weitere Personen beworben - darunter auch der über Chats gestolperte ehemalige ORF-TV-News-Chefredakteur Matthias Schrom. Es hatte geheißen, dass die Funktion Schrom versprochen wurde, damit er sich als Reaktion auf die WhatsApp-Affäre mit Politikern aus der Chefredaktion zurückzieht. Während "Presse"-Chefredakteur Rainer Nowak damals gehen musste, ist Schrom nach wie vor im ORF geparkt. Würde er nun Sportchef, käme das wohl einer Provokation der Gebührenzahler gleich. Eine der wichtigsten Abteilungen sozusagen als Trostpflaster zu vergeben, wäre wohl einmalig - sogar nach ORF-Standards.

Käme Aigelsreiter, der seit 2012 als Radio-Chefredakteur agiert, zum Zug, wären bereits zwei der drei Chefredakteursposten im multimedialen ORF-Newsroom neu zu besetzen. Eine Erneuerung, die sicher notwendig wäre.