Es ist ein Anschlag auf die Redefreiheit im Fernsehen! Typisch Russland. Da hat doch Präsident Wladimir Putin die Frechheit, Kraftausdrücke zu untersagen. Umgerechnet 5000 Euro Strafe können verhängt werden, wenn Experten ein Schimpfwort orten. Großes Aufjaulen: Zensur! Zensur! Zensur!

Stimmt: Zensur. Weil von oben dekretiert. Weil schwammig. Weil willkürlich anwendbar. Alles richtig. Andererseits. . .

. . . muss man zugeben, dass Film und Fernsehen die Zote unangenehm fest in der Alltagssprache verankert haben. Wir Österreicher beklagen oft, dass unsere Sprache von der norddeutschen verdrängt wird. Aber das ist eine Kleinigkeit gegen die Vernichtung unserer österreichischen - und nicht minder der deutschen - Sprachkultur durch die mit Vulgärausdrücken durchsetzte Sprache der Nordamerikaner, die unsere vor allem durch die Synchronisierung von Teenager-Komödien und Action-Reißern infiltriert.

Und sie wird in Kabarett und Komödie nachgeahmt. "Kokowääh 2" etwa garniert die unterhaltsame Handlung mit einer Sprache, die unnötig zotig ist. Ich bin 51, der Film hat eine Freigabe ab 6. Bin ich ein alter Knacker, weil mir das Verständnis dafür fehlt, dass unsere heutige Jugend ihr Idiom eben am liebsten unter der Gürtellinie ansiedelt? Wer das für übertrieben hält: Bitte einmal um die Mittagszeit oder am späten Nachmittag mit der Straßenbahnlinie 5 die Strecke Prater-stern-Rauscherstraße fahren. Dann wird man Verständnis für Putin entwickeln. Auch wenn sein Hauptanliegen, ganz zweifellos, wohl wirklich die Zensur ist.