Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".
Walter Hämmerle ist Chefredakteur der "Wiener Zeitung".

Zehn Jahre hätten es werden sollen für die türkis-blaue Regierungskoalition. Nicht einmal 16 Monate sind es schließlich geworden. Dann verkündete Bundeskanzler Sebastian Kurz am Samstagabend "Neuwahlen zum schnellst möglichen Zeitpunkt".

"Genug ist genug!", quittierte Kurz die ansteigenden Provokationen aus den Reihen der Freiheitlichen: Die Querverbindungen zu den Identitären, ein Rattengedicht, zahllose gezielte Tabubrüche des blauen Innenministers und schließlich, als einsamer Höhepunkt, das am Freitagabend veröffentlichte Video aus unbekannter Herkunft, das den Vizekanzler und seinen Co-Klubchef über fast sieben Stunden beim ungeniert ausgelebten Größenwahn zeigt.

Der 32-jährige Kanzler musste am Samstag auch seine eigene Niederlage rhetorisch umschiffen. Neu regieren war das endlos wiederholte Ziel dieser Koalition. In Teilen mag dies gelungen sein, aber unter dem Strich steht jetzt eben der Schiffbruch. Die ÖVP weiß um die Anfälligkeit der FPÖ für den Machtrausch, um ihre Schwäche im Angesicht der Möglichkeiten einer Regierungsbeteiligung. Diese Verlockungen unterliegen auch die anderen Parteien, aber in der FPÖ geht sie regelmäßig einher mit verstörenden Allmachtsfantasien.

Kurz und sein eingeschworenes Team kannten dieses Risiko – und jung wie gestaltungswillig, wie sie sind, gingen sie dieses Risiko bewusst kalkulierend ein.

Der Kanzler und ÖVP-Obmann gab in seiner kurzen Rede bereits den Kurs vor für die kommenden Wochen bis zum Wahltag vor: Wie schon im Wahlkampf 2017 strebt Kurz erneut ein politisches Mandat von den Bürgern für seine Person und seinen politischen Weg an. Die türkise ÖVP will eine Zuspitzung ganz auf den Kanzler: Er gegen den Rest der politischen Konkurrenz.

Ob diese Strategie ein weiteres Mal funktionieren kann? Unmöglich ist es nicht, aber mit Sicherheit vermag das für den Moment niemand zu sagen. Erst in den kommenden Wochen wird sich abzeichnen, wie viele Kratzer am Image von Kurz diese Krise hinterlassen hat.

Die ÖVP jedenfalls ist entschlossen, ihrem Obmann geschlossen in die Neuwahlen zu folgen. Alternativen gibt es ohnehin weit und breit keine.

2017 profitierte Kurz vor seinem Charisma, seinem politischen Vorwärtsdrang und den Fehlern der Konkurrenz im übergroßen Schatten der Migrationskrise. Das wird sich 2019 nicht noch einmal wiederholen, jedenfalls nicht in diesem dominanten Ausmaß. Kurz muss seine politische Erzählung nachschärfen und neu gewichten, dass er ihr im Großen treu bleiben will, hat er noch am Samstag deutlich gemacht.

Wie das der Kanzler und ÖVP-Obmann anstellen will, wird interessant sein zu beobachten. Kurz erlebt seine zweite Feuertaufe. Am Ende wird klar sein, wie er nach dieser neuerlichen Bewährungsprobe dastehen wird: Als auf die Erde zurückgeholter einmaliger Überflieger oder als Politiker, der seine nachhaltigen Spuren in Österreich hinterlassen wird.