Der Iran baut an einer Atombombe. Trotz (oder wegen) diplomatischen Nebels aus Teheran darf dies als gesichert angenommen werden. Für Israel ist dies unerträglich. Wer würde schon unbeteiligt zusehen, wie sein Land derart massiven Bedrohungen ausgesetzt wird?

Europa hat mit den jüngsten Öl-Sanktionen spät, aber richtig gehandelt, sollte sich mit Ratschlägen an die israelische Regierung aber zurückhalten. Klüger wäre es, wenn Europa versuchte, den recht aggressiv auftretenden Wladimir Putin zu besänftigen. Das syrische Regime verübt mit russischen Waffen Massaker am eigenen Volk. Und auch der Iran erfreut sich russischer Waffen, etwa moderner Luftabwehrraketen.

Wenn nun also die US-Regierung und die EU-Diplomaten Israel abnötigen würden, auf einen Luftschlag gegen das Atomprogramm des Iran zu verzichten, so wäre dies weniger als die halbe Miete. Russland müsste dazu gebracht werden, seine Hilfe für das Regime in Teheran zu beenden. Es war auch ein russischer Wissenschafter, der das iranische Atomprogramm auf den Weg gebracht hat.

Derzeit wird unter Militärstrategen heftig diskutiert, ob die israelische Luftwaffe einen Schlag gegen den Iran überhaupt ausführen könnte. 1600 Kilometer wären zu überqueren, die Maschinen müssten in der Luft betankt werden. Die Atomfabriken sind tief vergraben, ob Israels Bomben durchdringen würden, ist unklar.

Wenn aber im Westen aufgeregt davor gewarnt wird, dass der Ölpreis auf 200 oder 300 Dollar steigen würde, kann dies bei den Menschen in Tel Aviv oder Jerusalem nur als blanker Zynismus ankommen.

Wenn Europa und die USA wollen, dass es keine militärische Auseinandersetzung gibt, muss das iranische Regime mit anderen Mitteln in die Knie gezwungen werden. Sanktionen sind ein Weg. Die Unterstützung der gemäßigten Politiker und der Opposition in Teheran ist ein zweiter.

Faktum bleibt, dass es gelingen muss, den Iran davon abzuhalten, eine Atombombe zu bauen. Es ist schwer vorstellbar, dass Israel - bei dieser Führung in Teheran - die Existenz einer atomaren Bedrohung einfach hinnehmen würde.

Faktum ist auch, dass die westlichen Politiker noch keine Ahnung haben, wie sie den Iran stoppen können. Bisher wurde bloß Zeit gewonnen - doch diese beginnt jetzt unerbittlich abzulaufen . . .