Zum Artikel von Werner Reisinger, 12. Dezember

Einschränkungen für
den Besitz von Waffen

In dem Artikel wird der Messer- mit dem Schusswaffenbesitz verwoben, ohne auf die Gründe und Rechtstitel für den Besitz einzugehen. Auch wird leider polemisiert, wenn man herausstreicht, es gebe nun unterschiedliche Rechtslagen für verschiedene Personengruppen: Dies ist aber gar nicht neu, denn schon bisher ist es nicht allen erlaubt, Schusswaffen zu besitzen. Das ist auch gut so und die vorgeschriebene Überprüfung der Zuverlässigkeit ist unerlässlich. Die allermeisten Verbrechen werden übrigens mit illegal im Besitz befindlichen Waffen verübt.

Gerald Gaberscik,

8010 Graz

Verbot des Kopftuchs
in der Volksschule

Das Ziel ist, auch Kindern mit ausländischen Wurzeln eine umfassende Integration mit optimaler Entwicklung zu ermöglichen. Der Mensch ist ein "Augentier" - daher sind kopftuchtragende muslimische Mädchen ein unübersehbares Signal einer Parallelgesellschaft. Umso mehr, als der Koran dies nirgendwo vorschreibt.

Druck zum Kopftuchtragen übt zum Beispiel die Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGÖ) aus. Zu hinterfragen ist, ob die IGGÖ nicht an einer gesellschaftlichen Spaltung interessiert ist?

Mag. Dr. Ewald Maurer,

1160 Wien

Dank an die Freiwilligen
der VinziWerke

Anfang der 90er Jahre haben 12 junge Menschen gesehen, dass Not und Elend auf den Straßen von Graz oftmals unbemerkt bleiben. Mit diesen Menschen hat begonnen, was ich heute ein Wunder nenne - das VinziWunder.

Täglich finden hunderte Menschen in Österreich und darüber hinaus in unseren Einrichtungen ein kleines Zuhause und werden liebevoll und wertschätzend begleitet. Das für mich jedoch noch größere Wunder beziehungsweise Geschenk sind die über 800 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in den VinziWerken mitwirken, sei es beim VinziBus, in unseren Notschlafstellen, den VinziDörfern oder unseren VinziMärkten und -Shops.

Ohne die viele Zeit, die ihr uns schenkt, die Energie und Kraft, mit denen ihr die VinziWerke bereichert, oder eure offenen Herzen, eure Liebe zu Menschen am Rande der Gesellschaft wären die 39 VinziWunder nicht vorstellbar. Ihr seid unsere kostbarsten Schätze und ich möchte euch für alle Stunden, Tage und Nächte, in denen ihr eure Freizeit in den Dienst an unseren Mitmenschen stellt, danken. Ein herzliches vergelt’s Gott!

Pfarrer Wolfgang Pucher,

8020 Graz