Zum Artikel von Karl Ettinger,
20. Dezember

Das Arbeitsklima
kann krank machen

Es ist leider ein bedenklicher Irrtum, die Burnout-Problematik zu individualisieren. 50 Prozent der Burnout-Problematik dürften im Klima am Arbeitsplatz liegen, deshalb ist eine Evaluierung der psychischen Belastungen der Betriebe organisationspsychologisch unerlässlich für die Prävention. Gesundes Führen in Betrieben ist genauso wichtig wie das beste Mentaltraining für die Burnout-Prävention.

Mag. Alfred Zopf, Sozialpädagoge, Psychotherapeut und Supervisor, 1130 Wien

Zur Kolumne von Robert
Sedlaczek, 19. Dezember

Ein Weihnachtslied
aus dem Alpenraum

Als Tiroler, der seit mehr als 50 Jahren in Wien lebt und hier mit Begeisterung gearbeitet hat, habe ich diesen Beitrag mit Vergnügen gelesen. Erlauben Sie mir nur eine Bemerkung zum Dialekt: Tiroler sagen "Büabelen" und "Madelen", die entsprechenden Ausdrücke im Beitrag scheinen mir eher dem Kärntnerischen zugehörig.

Prof. Reinhard Viertl,

1040 Wien

Kataloniens Streben
nach Selbstbestimmung

Die vom Parlament Kataloniens im Oktober 2017 verabschiedete Unabhängigkeitserklärung wollte Druck auf die spanische Regierung ausüben, um zu verhandeln, denn es kam zu keiner Unabhängigkeit, noch gab es irgendeine Form von Gewalt. Somit stellte sie kein Verbrechen der Rebellion dar, wie auch bereits die internationale Justiz bezüglich der Anträge auf Auslieferung der Unabhängigkeitskämpfer entschieden hat, die in Europa ins Exil gingen, weil sie wussten, dass sie in Spanien zu Unrecht verurteilt würden.

Spanien negiert weiterhin das Recht Kataloniens auf Selbstbestimmung, und die mehr als zwei Millionen Unabhängigkeitsbefürworter werden ihre Forderungen nicht aufgeben. Nur ein Referendum könnte sowohl die Befürworter als auch die Gegner der Unabhängigkeit dazu bringen, das zu akzeptieren, was die katalanische Gesellschaft für sich selbst will, und Stabilität erzeugen.

Jordi Oriola Folch,

08036-Barcelona