Eine Bestätigung von
Israels Annexion

Donald Trump hat Israels Souveränität über die Golanhöhen anerkannt: eine sehr problematische Entscheidung. Nicht, weil der Golan so wichtig ist, sondern als Vorbild für die Legalisierung aller von Israel besetzten Gebiete und ein Abgehen von der Anerkennung der Grenzen von 1967 und damit auch der Zwei-Staaten-Lösung. Zu Recht verlangt man von den Palästinensern die Anerkennung Israels. Nur: Wie soll das erfolgen, wenn von diesem Staat bisher keine definitiven, international anerkannten Staatsgrenzen bekannt sind? Zu Recht fragen sich auch die Palästinenser, ob und wie weit eine weitere Expansion möglich ist.

Manfred Walter,

per E-Mail

Zwei Anmerkungen zu Österreichs Energiepolitik

Es ist jetzt bald ein halbes Jahrhundert her, dass Handelsminister Dr. Josef Staribacher mit der Sowjetunion, genauer, mit seinem Counterpart Nikolai Patolitschew, den ersten Gasvertrag eines westlichen Landes mit der Sowjetunion abgeschlossen hat. Er wurde auf Punkt und Beistrich korrekt erfüllt, es gab keine Erpressungsversuche, wie man sie bei der im Bau befindlichen Gasleitung Nord Stream II befürchtet. Die Biogasproduktion hätte nicht einmal die Wärmeversorgung in Güssing sicherstellen können und wenn wir am Abend warme Wohnungen haben können, so sollten wir an Staribacher und seinen Gasvertrag denken.

Anfang der 70er Jahre drängte die Hotellerie den damaligen Handelsminister Dr. Josef Staribacher, Winterferien einzuführen, um die tote Saison zu verkürzen. Da kam ihm die Energiekrise zu Hilfe, er erklärte, die Winterferien würden Strom sparen und den Kindern das Skifahren ermöglichen. Aus dem Stromsparen wurde nichts, aber alle waren zufrieden, die Lehrer, die Schüler und die Hotellerie. Freilich, ohne Schneekanonen kann man in den Alpen eine befriedigende Schneelage für die Skifahrer nicht sicherstellen.

Leider sind die Schneekanonen große Energiefresser. Flüssiggas aus den USA kann das russische Gas weder mengen- noch preismäßig ersetzen und wenn man die Sanktionspolitik von Donald Trump in Betracht zieht, macht das Flüssiggaslieferungen aus den USA nicht gerade unproblematisch.

Dkfm. Dr. Heinz Kienzl,