Zum Gastkommentar von
Andreas Raffeiner, 1. August

Großbritannien steckt
im Brexit-Dilemma

Andreas Raffeiner bringt das britische Dilemma auf den Punkt. Hinzufügen könnte man lediglich, dass der Ausgangspunkt David Camerons Vertrauen in die damalige Meinungsforschung war. Diese vernachlässigte offensichtlich die Senioren und die ländliche Bevölkerung, die schließlich den Brexit-Überhang lieferten.

Alles Spekulieren auf weitere Entscheidungs-Aufschübe und neuerliche Volksbefragungen ist eher akademisch, denn die Briten haben entschieden. Die Hoffnung stirbt zuletzt, dass die britische Führung einen Deal wie Norwegen und die Schweiz bewerkstelligt. Das wird wohl erst im letzten Moment geschehen, vielleicht sogar mit Anhalten der Uhren fünf vor zwölf.

Wolfgang Riemer,

per E-Mail

Der Schwarzenbergplatz
wurde zur Hitzeinsel

Der Schwarzenbergplatz in Wien zählt angeblich zu den heißesten Orten der Stadt. Dazu sei bemerkt, dass dieser Platz vor einigen Jahren von einem berühmten Architekten um viel Geld zu einer gepflasterten Steinwüste umgestaltet wurde - und da wundert man sich jetzt. Die für diese Gesamtgestaltung verantwortlichen Politiker und Planer wissen wahrscheinlich heute gar nichts mehr von ihrem damaligen Gestaltungswillen. Und beklagen dafür heute die Klimakatastrophe.

Dipl.-Ing. Dr. Luzian Paula,

1060 Wien

Unser Pensionssystem benachteiligt Frauen

Es gibt in der Tat viel Ungerechtigkeit im Pensionssystem.

1. Die Berechnung der Pensionen hängt mit dem jeweiligen Berufsstand zusammen, Beamte und Bauern und einige freie Berufe sind nach wie vor privilegiert.

2. Beiträge werden unterschiedlich gewichtet: Der Beitrag der Frauen, die Kinder- und Familienarbeit leisten, wird zwar zeitmäßig eingerechnet, aber nicht finanziell. Diese Arbeit wird nicht honoriert, die Frau ist selber schuld, wenn sie der Familie zuliebe halbtags arbeitet oder gar eine Zeit lang aussetzt.

Ich frage mich, warum GesetzgeberInnen und GewerkschafterInnen nach wie vor davon reden, dass die Frauen "nach der Babypause wieder arbeiten gehen". Glauben die wirklich, dass die Baby-/Kinderpause Urlaub ist? Warum besteht noch immer kein gesetzlicher Anspruch auf einen Teil der Pension der Väter, ohne dass die Frauen im Trennungsfall einen Anwalt einschalten müssen?

Mag. Afra Margaretha,

1050 Wien

Das Pensionssystem funktioniert nicht

Wann kapiert die Regierung endlich, dass dieses Pensionssystem nicht funktioniert? Warum sollten die, die heutige Pensionen finanzieren, weiter zahlen, um sich irgendwann mit der Hälfte abspeisen zu lassen? Da reden wir noch gar nicht davon, wie viel 2050 ein Euro wert sein wird, falls es den dann noch geben sollte.

Josef Schmit,

per E-Mail