Die Atomwaffen
der Supermächte

Nach dem Ende des INF-Vertrages könnten landgestützte Mittelstreckenwaffen mit einer Reichweite von bis zu 5500 Kilometern wieder stationiert werden. Die Einsatzschussweite russischer Mittelstreckenraketen würde genügen, um Städte in Europa mit nuklearen Gefechtsköpfen zu erreichen. Umgekehrt könnten auch amerikanische Mittelstreckenraketen, bei einer Stationierung in Europa, Städte in Russland mit nuklearen Gefechtsköpfen treffen.

Tatsächlich ist der INF-Vertrag schon überholt, da ihn nur die USA und Russland unterzeichnet haben, nicht aber andere Nuklear- und Raketenmächte wie zum Beispiel China, Indien und Pakistan. Russland modernisiert sehr rasant seine strategischen Raketentruppen, besitzt aber noch andere Möglichkeiten, um seine Atomwaffen einzusetzen. Die USA haben auch landgestützte Interkontinentalraketen, setzen aber besonders auf seegestützte Systeme und auf weitreichende Marschflugkörper, die von strategischen Bombern abgefeuert werden.

Die große Zeit der landgestützten ballistischen Interkontinental- und Mittelstreckenraketen scheint im Westen vorbei zu sein. Wie die militärstrategischen Schachzüge der USA, Russlands und Chinas in nächster Zeit ausschauen werden, ist schwer vorhersehbar, jedoch wird es Reaktionen und Gegenreaktionen geben, welche die Sicherheit Europas gefährden könnten.

Oberst i.R. Kurt Gärtner,

4600 Wels

Zum Artikel von
Petra Tempfer, 1. August

Viel zu hoher Verbrauch
von Ressourcen

In der Tat sind viele Menschen überlastet. Und wenige überlasten! Nicht zuletzt durch ein Wirtschaften, das die Aufgabe der Schaffung und Bereitstellung von Gütern und Dienstleistungen zum vernünftigen Konsum weitgehend verlassen hat. Das stattdessen mittels Spekulationen einer überbordenden Finanzindustrie vorrangig der Kapitalhäufung dient. Ein Verwirtschaften unter dem Diktat des schrankenlosen quantitativen Wachstums mit allen seinen Nebenwirkungen, das in der Konkurrenz um jeden Preis die Kooperation für das einzig unbegrenzte, das qualitative Wachstum versäumt. Eine Lebensführung, bei der wenige sich viel herausnehmen und dabei viele andere belasten, überlasten.