Greta Thunberg beschämt
die Erwachsenen

Die schlimmen Anfeindungen, denen Greta Thunberg mittlerweile ausgesetzt ist, stinken so zum Himmel, dass sie eine Unmenge an CO2 freisetzen. Offensichtlich erkennen viele Erwachsene, darunter sehr viele Politiker, dass ihre Unfähigkeit, der Klimakatastrophe gegenzusteuern, ruchbar geworden ist. Und was Thunbergs Atlantiküberquerung betrifft: Da sollten sich ihre Kritiker in Bezug auf die Ökologie sehr zurücknehmen. Denn zurückschwimmen können Greta und ihre Begleiter ja wohl nicht.

Claus Reis,

D-91126 Schwabach

Zum Leitartikel von
Walter Hämmerle, 10. August

Der Nationalismus
untergräbt die EU

Ich schätze die Kommentare und teile die Meinung von Walter Hämmerle. Auch ich befürchte den leisen Tod der EU und damit die Gefahr von wiederauflebenden nationalistischen Auseinandersetzungen bis zum Krieg. Russland und Amerika sind derzeit die größten Bedrohungsfaktoren. Mit der Stationierung atomarer Kurzstreckenraketen könnte Europa wieder zum Ausgangspunkt eines weltweiten Krieges werden.

Ich war immer optimistisch, dass das niemals eintreten könnte. Aber mit der Rückkehr zum Nationalismus und dem Unvermögen der EU, dem etwas entgegenzusetzen, finde ich mich in den Reihen der Pessimisten wieder.

Beate Fischer,

per E-Mail

Ein Rechtsruck zeigt Fehlentwicklungen auf

Ich bin überzeugt, dass das Pendel wieder in die andere Richtung ausschlagen wird. Was nicht bedeuten soll, dass alles "links" werden muss. Der Rechtsruck, den wir jetzt erleben, hat viel mit der Entwicklung der EU zu tun. Der Weg zu einem vereinten Europa ist hart, steil und dornig. So paradox es klingen mag: Die Rechtspopulisten haben ihre Finger in unsere Wunden gelegt. Das ist gut so, weil in der Vergangenheit zu viele Fehler gemacht wurden. Zu hoffen ist, dass wir daraus lernen.

Wolfgang Handl,

per E-Mail

Zum Artikel von
Isabella Lechner, 7. August

Wie die jungen Wiener Skispringer trainieren