Zum Leitartikel von
Walter Hämmerle, 17. August

Die Parteien sind
überflüssig geworden

Die guten, alten Zeiten weisen in der Tat für alle Parteien schmutzige Flecken auf, aber verbessert wurde der Status nur marginal. Wir brauchen einen radikalen Wechsel in unserer politischen Gesellschaft. Die Bruno Kreisky zufolge "eminent wichtigen politischen Köpfe" haben ausgedient, es braucht nur noch das aufgeklärte Volk mit gut ausgebildeten Verwalter, die politisch das Sagen haben sollen. Direkte Demokratie anstelle gewissenloser, inkompetenter Politiker ist das Schlagwort der Stunde.

Ludwig Nedelko,

per E-Mail

Gemeindebund verlangt Kostenersatz bei Wahlen

Ist das nicht seit jeher gesetzlich geregelt, wer welche Kosten für Wahlen bezahlt? Die Demokratie muss doch allen, also auch den Gemeinden und den Ländern, etwas wert sein!

Josef Hofbauer,

per E-Mail

Aufschub des Brexit
war ein Fehler

Besser, es hätte die viel beschworene Einheit der EU-27 bei der neuerlichen Fristverlängerung des Brexit nicht gegeben. Dann gäbe es schon seit Monaten eine EU ohne Großbritannien. Boris Johnson könnte verrückt spielen, wie er wollte, jegliche Diskussion bezüglich No-Deal und Neuverhandlung wäre vom Tisch, und innenpolitisch könnten die Briten abstimmen, so viel sie wollen. Aber es wäre einmal Ruhe. Und Österreich hätte einen Sitz mehr im EU-Parlament.

Joachim Zeuschner,

per E-Mail

Bitte mehr Mut
zum Optimismus

Es ist unsere Schwäche, Dystopien schnell zu verbreiten - aber wär es nicht besser, das utopische Bild eines Lebens, wie es auch schön sein könnte, zu verbreiten und so einen Beitrag zu einer zivilistorischen Entwicklung zu leisten? Neue Mittel des Wirtschaftens zu erkunden und neue Maßnahmen zu setzen, fair und naturangepasst, ohne Ausbeutung von Mensch und Natur?

Ilse Kleinschuster,

per E-Mail

Die neue Marktordnung
für Wien ist unsinnig

Diese Reglementierung, ausgeheckt von Schreibtischtätern, bringt noch mehr Märkte um als die rundum herrschende Parkplatzabzocke. Ich bin froh, am Stadtrand zu wohnen und mit Wien selbst so wenig als möglich zu tun haben müssen. Das niederösterreichische Umland profitiert.

Gertrude Baumgartner,

per E-Mail