Nach den Wahlen in
Sachsen und Brandenburg

Die Wähler können mit ihrem Stimmzettel wie mit einem Hammer auf die Köpfe der Parteien schlagen, diese reden sich das Ergebnis wie immer schön. Unisono werden die tollen Ergebnisse der vergangenen politischen Arbeit heruntergebetet. So lange, bis die die SPD verschwunden und die CDU/CSU marginalisiert ist. So lange, bis die AfD im Bund größte Partei ist.

Wahlen in Deutschland sind zum Identitätsproblem verkommen. Das Volk wurde gespalten in Gut- und Schlechtmenschen, in klimaböse und klimagute Autofahrer, Raucher und Nichtraucher, in arme und reiche Rentner, Mieter, Kranke, Jugendliche. In Leute, die im Harz vier Wochen Urlaub machen und solche, die HartzIV empfangen.

Michael Maresch,

D-80799 München

Kritik von Peter Pilz an privaten Pensionskassen

Was soll das Theatertrommeln? In den westlichen Demokratien war und ist es Normalität, dass mit Aktien in der Geldwirtschaft gearbeitet wird. So auch bei den privaten Pensionen. Vollkommen legal und es ist gut so. In den meisten Fällen profitieren Pensionisten auch davon. Schuldfragen bei nicht erfolgreichen Aktienhandlungen auf Regierung und Politiker zu schieben und sie sogar persönlich haftbar zu machen, ist einfältig und verwirrt nur die Pensionisten und Wähler.

Ludwig Nedelko,

per E-Mail

Gesichertes Wissen um
die eigene Pension

Wichtig wäre, dass die Pensionsversicherungsanstalt den Versicherten annähernd realistische Werte, etwa bei den zu erwartenden Witwen/Witwer-Pensionen, angeben könnte. Dass es sich um unverbindliche Annäherungswerte handelt, kann man ja ausdrücklich betonen.

Dr. Peter Mitmasser,

2351 Wiener Neudorf

Ehemalige Muslime
als Kritiker des Islam

In der Diskussion um ein Kopftuchverbot wurde bisher noch zu wenig erwähnt, dass einige ehemalige Muslime zu den schärfsten Kritikern des Islam gehören. In einigen Ländern gibt es bereits offizielle Verbände von Ex-Muslimen (leicht mit Google zu finden).

Victoria Rationi,

per E-Mail