Kostenwahrheit im Verkehr
oder steuerfreie Bahntickets

Vorweg: Die Verkehrsbetriebe unternehmen immense Anstrengungen, um den vielseitigen Wünschen der Fahrgäste gerecht zu werden: neue Fahrzeuge, Streckenausbauten, Personalaufstockungen, Angebotsausweitungen für den Nah- und Fernverkehr, Anschaffung neuer Informations- und Ticketing-Systeme und so weiter. Diese Angebotsausweitung schlägt sich auch in den Fahrgastzahlen nieder.

Eine echte Trendwende zum Erreichen der Klimaziele wird es aber nur geben, wenn es auch faire Preise zwischen öffentlichem Verkehr und Pkw-/Flugverkehr gibt. Dies wird nur zu erreichen sein, wenn Individual- und Flugverkehr auch analog besteuert werden. Solange diese Kostenwahrheit nicht erfolgt, muss es heißen: "Runter mit den Ticketpreisen aller öffentlichen Verkehrsmittel und keine Preiserhöhung, sondern eine Senkung!"

Die überparteiliche Fahrgastvertretung fordert von der Bundesregierung einen Beschluss über steuerfreie Tickets für Bahn und Bus. So lobenswert es seitens der ÖBB ist, mit Sonderangeboten den Fahrgästen entgegenzukommen, so erweist sich dies als ungenügend, wenn gleichzeitig der Individual- und Flugverkehr weiter zu Dumpingpreisen massiv ansteigt. "Trendwende in der Zeitenwende" muss die Devise sein.

Mag. Peter Haibach,

probahn Österreich

Zugverbindungen
quer durch Europa

Vor etwa 30 Jahren gab es eine direkte Bahnverbindung von Wien nach Athen. Derzeit muss man fünfmal umsteigen, braucht drei Tage und muss 16 Stunden in Sophia nächtigen. Bitte alte Verbindung wiederherstellen!

Philipp Stefanek,

per E-Mail