Zum Artikel von Bettina Figl,
11. Dezember

Das US-Militär finanziert Forschung in Österreich

In meiner Zeit als stellvertretender Vorsitzender des Universitätsrates der Universität für Bodenkultur Wien habe ich feststellen müssen, dass die Bereitschaft zu einer ernsthaften Diskussion dieser Problematik in den akademischen Leitungsgremien extrem unterentwickelt ist. Dies scheint auch für etliche andere Unis zu gelten, denn die teils naiven und teils verschleiernden Statements der im Artikel zitierten Wissenschafter halten einem objektiven Faktencheck nicht stand.

Dazu muss man wissen, dass alle genannten Uni-Projekte vom Air Force Office of Science and Research (AFOSR) finanziert werden. Dieses ist aber keine dem heimischen Wissenschaftsfonds FWF vergleichbare unabhängige Einrichtung zur Förderung von Grundlagenforschung, sondern eine nur zum Schein unabhängige Abteilung der US Air Force. Den Richtlinien ist zu entnehmen, dass Forschungsvorhaben selbstverständlich nicht frei von militärischen Absichten gefördert werden, sondern im Gegenteil die eventuell erst langfristige militärische Anwendungsmöglichkeit bei der Evaluation der Anträge absolute Priorität hat. Die AFOSR-Evaluatoren haben zwar hohe wissenschaftliche Qualifikationen, sind aber in die militärische Befehlshierarchie des Department of Defense eingegliedert.

Sektionschef i.R. Dr. Norbert Rozsenich, 1170 Wien

Zum Gastkommentar von
Jessica Feldmann, 12. Dezember

Grundlegende Kompetenzen werden zu wenig unterrichtet

Ich habe diesen Artikel mit großem Interesse gelesen, da ich gerade 14 Jahre Lehrtätigkeit im Technikbereich in einer HTL abgeschlossen habe. In diesen Jahren habe ich festgestellt, dass seitens der Schulverwaltung vor allem auf Einsparungen Wert gelegt wird und besonders im Fachschulbereich extrem geringe Kenntnisse grundlegender Bereiche in Deutsch, Mathematik und natürlich auch Englisch vorliegen. Diverse Lehrplanänderungen in diesen Jahren führten zu nicht nachvollziehbaren Verschiebungen von Lehrstoff zwischen den Gegenständen. Statt Grundlagen zu unterrichten, wurde auf den Computer verwiesen.

In Summe bin ich der Meinung, dass es eine Verschulung in Richtung EDV und "Modethemen" gibt, die eine ausreichende Grundbildung in Frage stellt. Diese Tendenz wird seitens der Schulbehörden und auch durch fragwürdige pädagogische Untersuchungen gestützt.