Zur Kolumne von Paul Vécsei,
11. Jänner

Als Autos einen Tag pro
Woche pausieren mussten

Angesichts von Feinstaubbelastung, Verkehrsstaus und ähnlichen Unannehmlichkeiten wäre es doch eine gute Idee und eine lohnende Aufgabe für die Grünen in der Bundesregierung, wieder einen autofreien Tag einzuführen. Damals hat das ja auch ohne größere Widerstände funktioniert.

Ergänzend dazu würde ich auch eine Luxussteuer für sogenannte SUVs vorschlagen, denn wer sich so ein Fahrzeug leistet, kann wohl auch etwas für die Allgemeinheit tun.

Brigitte Huber,

per E-Mail

Europa allein wird den Klimawandel nicht stoppen

Es ist gut, dass die EU und auch Österreich den Klimaschutz zu einem wichtigen Thema machen, wir sollten aber nicht vergessen, dass weder Europa noch gar Österreich allein das Klima dieses Planeten wirklich beeinflussen kann. Derzeit leben etwa 7,75 Milliarden Menschen auf der Welt, jede Sekunde kommen statistisch gesehen zweieinhalb Erdenbürger hinzu, jedes Jahr die Bevölkerungszahl von Deutschland. Und jeder dieser Menschen produziert seinen Anteil an CO2-Ausstoß.

Daher: Ja zum europäischen Klimabewusstsein, aber bitte mit Augenmaß! Wenn wir Europäer diejenigen Wirtschaftszweige bekämpfen, die uns das Geld erwirtschaften, um Umweltschutz finanzieren zu können, dann werden wir auch als Welt-Vorzugsschüler beim Klimaschutz untergehen.

Wie man global den Bevölkerungszuwachs bremsen kann, weiß ich nicht. Aber ich fürchte, dass gesehen auch ein "Klimavorzugsschüler" Europa diesen Planeten auf Dauer nicht retten wird.

Günter Braun,

1020 Wien