Wir haben keinen
zweiten Planeten

Die Stadt Melbourne in Australien hat zurzeit die schlechteste Luftqualität der Welt zu verzeichnen - dabei wurde sie bereits mehrfach als "lebenswerteste Stadt der Welt" gelistet. Dieser Rückgang der Luftqualität ist eine Folge der Brände im Bundesstaat Ost-Victoria. Den meisten Menschen fällt das Atmen schwer, für einige, etwa Asthmatiker, kann die Situation gefährlich sein.

Dieser Rauch wird hoffentlich bald verschwinden, aber die Frage bleibt: Was können wir tun, um Ähnliches zu verhindern? Dieses Problem ist nicht nur auf Melbourne beschränkt, sondern es gibt eine Reihe von Städten auf der Welt, in denen das Atmen ein Gesundheitsrisiko darstellt.

Solange wir es noch können, müssen wir einen Weg finden, den Schaden an unserem Planeten zu stoppen und zu reparieren. Dies sollte mit dem Blick auf den Klimawandel bald beginnen. Es gibt keinen Planeten B.

Dennis Fitzgerald,
Melbourne, Australien

Der Zölibat ist keine
Vorschrift der Bibel

Als Protestantin weiß ich das Kennzeichen der protestantischen Theologie, das Verständnis der Bibel als der einzigen Offenbarungsquelle, zu schätzen. Daraus folgert auch, dass die Einheit der Kirche in ihrer geistlichen und nicht vorrangig in ihrer institutionellen Einheit zu sehen ist.

Beachtenswert ist bei Papst Franziskus die Bedeutung des im Glauben gebundenen Gewissens, weil es ein vor Gott verantwortliches Handeln in christlicher Freiheit ermöglicht, um im Sinne des Evangeliums zu wirken. Das könnte den Papst bei der Amazonien-Thematik, bei der Weihe sogenannter Viri Probati, beeinflusst haben. In den Bibelstellen Matthäus 19, 10 und 1. Korinther 7, 7-9 ist weder von Priestern noch von einer bindenden Vorschrift die Rede, um den Zölibat zu begründen. Es geht um den freiwilligen Verzicht auf sexuelle Beziehungen und Ehe.

Warum genügt es nicht, einfach die Bibel als Grundlage der christlichen Lehre anzusehen? Der christliche Glaube richtet sich nicht auf Lehrsätze aus, sondern auf Gott und Jesus Christus und soll nicht durch die Verpflichtung auf Dogmen kontrolliert werden.

Papst Franziskus ist eine wichtige Symbolfigur für die Einheit der Kirche in aller Vielfalt und nennt sich übrigens selbst Diener aller Diener Gottes. Diese Männer braucht die Kirche in unserer heutigen, weitgehend säkularisierten Welt.

Wilma Kropf,

per E-Mail

Zum Gastkommentar von
Holger Blisse, 17. Jänner

Genossenschaften sind eine interessante Alternative

Danke, Holger Blisse, für diesen substanziell wertvollen Gastkommentar, der - so ist zu hoffen - dazu aufmuntert, dass vermehrt alternative "Denkweisen anderer Rechtsformen übernommen werden". Der Genossenschaftsgedanke erlebt im deutschsprachigen Raum seit einiger Zeit eine Renaissance. Viele Menschen wollen Wirtschaft unter dem Blickwinkel der Kooperation neu denken und leben, dem Prinzip des Shareholder-Values einen Member-Value entgegensetzen - um nicht denen zu dienen, die das Geld geben, sondern dem Gemeinwohl.

Ilse Kleinschuster,

per E-Mail

Zum Kommentar von
Gregor Kucera, 14. Jänner

Warum ein System
updaten, das funktioniert?

Großes Lob für Gregor Kucera, er hat mir aus der Seele gesprochen: "Never change a running Windows."

Peter Jürß,

1160 Wien