Zum Leitartikel von
Walter Hämmerle, 30. Mai

Leider wieder alles beim
Alten im Parlament

Dieser Artikel hat den Nagel auf den Kopf getroffen: Unsere Volksvertreter haben aus der Corona-Krise überhaupt nichts gelernt. Im Gegenteil, sie sind leider in ihren alten Trott zurückgefallen. Ich habe im Fernsehen die Budgetverhandlungen verfolgt und manchmal hatte ich den Eindruck, als würden sich einige Abgeordnete freuen, dass endlich das Hickhack im Parlament wieder zurück ist.

Vielleicht haben einige Abgeordnete den Artikel gelesen, nehmen sich an der Nase und denken daran, dass vielen, besonders jungen Österreicherinnen und Österreichern derzeit das Scherzen vergangen ist, weil sie nicht wissen, wie es in Zukunft weitergeht.

Dipl. Ing. Werner Gura,

per E-Mail

Schwache Leistung der Regierung beim Budget

Die Regierungsparteien haben sich, wie Walter Hämmerle richtig erkannt hat, zentrale politische Fehlleistungen vorzuwerfen. Die Freude über den Zahlenfehler des Finanzministers kann SPÖ, FPÖ und Neos auch nicht übel genommen werden, bei der seitens der ÖVP in Sachen Budget an den Tag gelegten Planlosigkeit und Überheblichkeit. Ich bin sehr enttäuscht von den Regierungsparteien und froh, dass die Oppositionsparteien dafür kämpfen, dass die parlamentarische Demokratie nicht unter die Räder kommt.

Ing. Ernst Schaflechner,

per E-Mail

Finanzhilfe wohl nur für
die großen Fluglinien

Wie man in verschiedenen Medien erfährt, versteuert die Lufthansa ihre Gewinne hauptsächlich nicht in Deutschland, sondern in Steueroasen: So soll es in Malta nur zwei Mitarbeiter geben, aber Milliardengewinne. Jetzt soll aber plötzlich der deutsche Steuerzahler Milliarden Euro blechen. Ich fürchte, die großen Airlines werden ihre Unterstützung bekommen, den kleineren und mittleren wird man sagen: Ja, leider . . .

Peter Stumvoll,

1160 Wien