Einsparungspläne
beim Bundesheer

Offenbar besteht die Absicht, das Bundesheer zu demontieren, indem man es zur Reservefeuerwehr macht. Über das Cyber-Problem erübrigt sich überhaupt ein Nachdenken, da sind uns die großen Staaten um Lichtjahre voraus. Das Geld, das fröhlich bei Corona verteilt wurde, muss ja von irgendwo hereingebracht werden.

Ich kann, wenn auch ein seinerzeitiger "weißer Jahrgang", auf den aber 1945 von russischen Tieffliegern mit Bordkanonen mehrfach geschossen wurde und neben dem die Leute reihenweise tot umfielen, nur sagen, was schon Cicero wusste: "Si vis pacem, para bellum." Unser Heer bedürfte eines Budgets, das mindestens dreimal so hoch ist, wie es heute ist.

Im Übrigen: Es ist geradezu leichtsinnig anzunehmen, keiner unserer Nachbarstaaten hätte Appetit auf Teile unseres Landes. Lernen Sie Geschichte, meine Damen und Herren!

Hon.Prof. Dr. Heinrich Geuder,

per E-Mail

Verbalentgleisung beim Ibiza-U-Ausschuss

Man stelle sich vor, der ordinäre Ausspruch der Neos-Abgeordneten Stephanie Krisper über die Verfahrensrichterin wäre von einem Mann gekommen. Das Geschrei speziell bei Neos kann ich mir lebhaft vorstellen!

Dkfm. Michael Stradal,

2344 Maria Enzersdorf

Dicke Haut bei
heiklen Verfahren

Stephanie Krisper ist etwas hinausgerutscht, was zu sagen war. Mir gehen die Ausflüchte aller Art zu den im U-Ausschuss vorgebrachte Fragen auch an den erwähnten Körperteil. Es wird unterbunden, was nur geht. Die Verfahrensrichterin hätte sich mit der Kritik auseinandersetzen sollen. Schiedsrichter, beispielsweise beim Fußball, müssen sich ganz andere Dinge anhören. Deshalb tritt man nicht zurück. In so einem Job darf man nicht empfindlich sein.

Peter Jürß,

1160 Wien