Zum Gastkommentar von
Hans Holzinger, 1. Juli

Eine neue Richtung
nach der Corona-Krise

Es bedarf der radikalen Eindämmung des schrankenlosen quantitativen Wachstums. Den Wegen zum erforderlichen kontrollierten qualitativen Wachstum sind die Leitlinien in Albert Schweitzers Lebensgrundsatz der "Ehrfurcht vor dem Leben" und der "Geist der Brüderlichkeit" aus dem Anspruch der Menschenrechte voranzustellen. Das verlangt erheblich mehr als nur besseren sozialen Ausgleich. Unerlässlich ist die Beseitigung der tatsächlichen unwiederbringlichen Zerstörungen unter dem Vorwand freier Marktwirtschaft durch die Mächte von Kapitalhäufungen wie auch durch massive Kriegsrüstungen.

RgR Prof. Reinhard Horner,

1100 Wien

Zum Interview von
Mathias Ziegler, 25. Juni

Andreas Ferner über
das Homeschooling

Dass ein Kabarettist ein guter Lehrer ist, ist kein Automatismus - dass er ein guter Analyst ist, schon eher. Dem Interview "Schüler schätzen die Schule jetzt mehr" ist nichts hinzuzufügen. Gemurre wird von uneinsichtigen Links-Driftlern kommen, die ihr Gesamtschul-Konzept dahinschwinden sehen werden.

Wolfgang Riemer,

per E-Mail

Weiterhin sehr niedrige Bauernpensionen

Wieder einmal wird ein Keil hineingetrieben zwischen Corona-bedingt arbeitslosen Arbeitnehmer und Bauern(pensionisten): Arbeitslose bekämen eine Einmalzahlung von 450 Euro, während Bauernpensionen dauerhaft um 450 Euro (jährlich) erhöht werden. Dazu ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian: "Das ist sehr, sehr schwer zu verstehen. So viele Borkenkäfer kann’s gar ned geben."

Bei Bauernpensionen besteht das Spezifikum, dass der bereits übergebene Hof weiterhin als Einkunftquelle mit einem bestimmten Wertansatz gesetzlich (BSVG) festgelegt wird. Dies stammt aus einer Zeit, als es noch eine jährliche Versorgungspflicht der Übernehmer gab. Dieses sogenannte fiktive Ausgedinge führt bei den niedrigsten Pensionen zu einer Senkung (!) und entspricht überhaupt nicht mehr der Realität.

Die Sozialpolitik bemüht sich seit vielen Jahren, diesen Anrechnungsprozentsatz schrittweise zu reduzieren. Aber die Mindestpensionen bei den Bauern werden trotzdem großteils weit unter dem Richtsatz von 966,65 Euro liegen!

Fritz Baumgartner,

4222 St. Georgen/Gusen

Eine aktive, globale Friedenspolitik

Einen Teil des Plans der Verteidigungsministerin, die militärische Landesverteidigung zu reduzieren, begrüße ich. Unsere Sicherheit bedrohen auch entfernte Kriege. Für den Frieden in der Welt soll sich eine aktive Neutralitätspolitik einsetzen. Auf diesem Gebiet war Österreich schon einmal stärker und anerkannt.

Peter Degischer,

1040 Wien