Zum Leitartikel von
Walter Hämmerle, 22. Oktober

Warum die Hacklerregelung nur Männer betrifft

Der einzige Grund, warum die abschlagsfreie Pension mit 62 Jahren nach 45 Beitragsjahren nur Männern zusteht, ist, dass Frauen diesen Anspruch schon zwei Jahre früher und nach kürzerer Versicherungsdauer erwerben. Wenn dieses als gleichheitswidrig erkannte Privileg in ferner Zukunft einmal beseitigt sein wird, dann wird die Hacklerregelung, so es sie dann noch gibt, selbstverständlich auch für Frauen gelten.

Gerhard Menzl,

1080 Wien

Der Brexit und der
Zerfall Großbritanniens

In einem Beitrag der "Wiener Zeitung" heißt es, in Schottland sei die Unterstützung der Bevölkerung für eine Unabhängigkeit von Großbritannien auf einen Rekordwert geklettert. Es müsste "Unabhängigkeit von England" heißen. In ein paar Jahren ist Großbritannien vielleicht nur noch ein Begriff der Geschichte und der physischen Geografie, die britische Hauptinsel betreffend, auf der sich dann zwei Staaten befinden, Schottland und "Kleinbritannien" (England und Wales).

Auch die Nordiren könnten sich eines Besseren besinnen und, mit Zusicherungen aus Dublin für die Protestanten in Ulster, der Republik Irland beitreten. Diese wäre dann flächenmäßig genauso groß wie Österreich.

Dr. Franz Rader,

1070 Wien

Zum Gastkommentar von Bettina und Philipp Tropf, 1. Oktober

Katholische Priester
im Stand der Ehe

Dr. Philipp Tropf gehört zu den circa 2.000 suspendierten Priestern im deutschen Sprachraum, die wegen Offenlegung ihrer Beziehung unfreiwillig den priesterlichen Dienst quittieren mussten. Unfreiwillig, weil er, wenn es den Zölibat nicht gäbe, wohl weitergemacht hätte, wie die meisten von uns. (Ich selbst bin dispensierter katholischer Priester und seit zwanzig Jahren verheiratet.) Er erhält kein Angebot, im sonstigen pastoralen Dienst zu arbeiten, geschweige denn Arbeitslosengeld und Übergangshilfen in einen neuen Beruf. Die Diözesanleitungen bestrafen Heiratswillige (inklusive Familien). Das soll abschrecken.

Es müsste nicht so sein. Die Priesterweihe ist das Sakrament - nicht der Zölibat. Sonst gäbe es ja keine konvertierten lutherischen und anglikanischen Geistlichen, die als verheiratete katholische Pfarrer wirken. Die mit Rom unierte Ostkirche nicht zu vergessen! Heirat ist ein Menschenrecht. Die Vereinigung katholischer Priester und ihrer Frauen berät dazu seit vierzig Jahren.

Dr. Edgar Büttner,

83043 Bad Aibling