Zum Leitartikel von
Thomas Seifert, 14. November

Versäumnisse der Regierung vor dem Lockdown

Die Kontaktnachverfolgung funktioniert zwar nicht, aber die Regierung weiß trotzdem: Schuld ist die uneinsichtige Bevölkerung. Das sind die üblichen Schuldzuweisungen, um von eigenen Fehlern und Versäumnissen abzulenken. Was wird für eine verbesserte medizinische Versorgung getan? Wie wurde das Unterrichtssystem vorbereitet? Mangelhaft: Da wurden Monate vertrödelt mit der Hoffnung auf einen Impfstoff, den es nicht gibt. Nicht einmal ein funktionierendes IT-Programm brachte man im Gesundheitsministerium auf den Weg.

In schweren Zeiten gilt es, Erleichterungen für die Bevölkerung zu schaffen. Das Gegenteil ist der Fall. Ständig gibt es Erschwernisse, der erwartbare Nutzen der einzelnen Maßnahmen bleibt verborgen. Wie soll man da noch Vertrauen haben?

Peter Jürß,

1160 Wien

Fehler der Bevölkerung
klar ansprechen

Ich möchte derzeit kein regierungsverantwortlicher Politiker sein! Die verschärften Lockdown-Bestimmungen verdanken wir einzig und allein den verantwortungs- und gedankenlosen Mitmenschen, die sich ihrer Verantwortung für sich selbst und alle Mitmenschen nicht bewusst sind oder sie negieren.

Dass Regierungsvertreter diese Zielgruppe nicht direkt ansprechen können, sondern nur vage die "allgemeine Verantwortung" ansprechen und "dass es auf uns alle ankommt", ist klar. Aber den Medien käme hier eine große Verantwortung zu: Sie könnten diese "Zielgruppe" sehr wohl direkt ansprechen und so die Politik sinnvoll unterstützen. Vor allem beim ORF als "Staatsfunk" vermisse ich hier etwas! Aber es ist freilich einfacher, über Sinnhaftigkeit der Regierungsmaßnahmen zu philosophieren, als im Sinne der Gemeinschaft eindeutig Stellung zu beziehen und Klartext zu reden.

Günter Braun,
1020 Wien

Kontraproduktive Kritik
der Oppositionsparteien

Ich war entsetzt, als ich am Samstag die Reaktionen von Pamela Rendi-Wagner und Beate Meinl-Reisinger auf die Pressekonferenz der Regierung hörte. Kein Wort an die Menschen in Österreich, keine Aufforderung zum Kampf gegen das Virus, kein Appell, sich und andere zu schützen. Ich hörte nur scharfzüngige Reden, die wie ein Aufruf zum zivilen Ungehorsam klangen. Ist den beiden Politikerinnen eigentlich klar, dass sie damit dem mörderischen Virus fleißig zuarbeiten?

Dietrich Beran,

1130 Wien