Zum Gastkommentar von
Alexander Biach, 13. November

Umweltschutz und Wirtschaftsinteressen

Es verwundert nicht, dass Alexander Biach neoliberales Gedankengut in Umweltverträglichkeitsprüfverfahren (UVP) implementieren möchte. Er missversteht dabei jedoch die Funktion eines über Jahrzehnte rechtsstaatlich gewachsenen Systems, welches gerade im Umweltrecht noch deutliches Verbesserungspotenzial hättte (Stichwort "Climate Justice"). Der volkswirtschaftliche Wert von Grundwasserreservoiren oder eines Nationalparks Donauauen in Zeiten des Klimawandels ist unermesslich, weshalb Biachs Argumente sich selbst disqualifizieren.

Ing. Heinz Mutzek,

1220 Wien

Zum Gastkommentar von
Derai Al Nuaimi, 11. November

Junge Menschen
und ihre Zukunft

Wenn sich Jugend auf die Füße stellt, ist das äußerst wichtig. Mit Forderungen und mit Leistungen! Doch die Zukunftstauglichkeit zum Nutzen der nachwachsenden Generationen bedarf des unverzüglichen Einsatzes von der Jugend bis ins Alter.

Es braucht nicht weniger als die Wende vom quantitativen Wachstum hin zum kontrollierten qualitativen Wachstum im gesellschaftlichen, politischen, technischen, wirtschaftlichen und kulturellen Geschehen von den örtlichen bis zu den globalen Anforderungen. Das Lerngeschehen ist lebenslang vielfältig neu zu fassen. Als Bildung sollte die Belebung der Bildung persönlicher Qualitäten als Basis des Empfindens, Denkens und Handelns erkannt werden. Für die Ausbildung der zukunftstauglichen Qualifikationen sollte die Gründung auf die Talente und Interessen verstärkt Platz greifen. Weniger geht nicht.

RgR Prof. Reinhard Horner,

1100 Wien

Zum Artikel von
Matthias Greuling, 14. November

Deutsche Kinofilme
sehr frei nach Karl May

Beim Lesen des Beitrags tauchte ich tief in meine Kindheit und frühe Jugend hinab, erlebte aber auch wieder jenen Frust, der mich damals zum eigentlich erklärten Gegner von Winnetou & Co auf der Kinoleinwand machte: die mangelnde Werktreue. Die Produzenten schien damals nicht im Geringsten zu interessieren, wie die Handlung der einzelnen May’schen Erzählungen abläuft, welche Szenarien, Orte und Charaktere darin vorkommen. Dem Fass den Boden schlägt für mich in "Old Shatterhand" das Auftauchen eines "apokryphen" Sohnes Winnetous namens Tujunga aus: Wo kommt der denn jetzt her?

Johann Ziegler,

3400 Klosterneuburg