Zum Artikel von Karl Leban,
20. Februar

Börsenschlacht um
Aktien und Silber

Alle Bereiche der Spekulationswirtschaft sind wesentliche Bestandteile der zivilisatorischen Pandemie. Diese ist drauf und dran, die Lebensqualität, ja selbst das Überleben nachhaltig zu gefährden. Es bedarf eines kraftvollen Wandels weg vom maßlosen quantitativen hin zum kontrollierten qualitativen Wachstum.

RgR Prof. Reinhard Horner,

1100 Wien

Zum Leitartikel von Walter
Hämmerle, 17. Februar

Der jüngste Konflikt in
der Regierunskoalition

Die grüne Gedankenwelt ist zweidimensional und polarisiert zwischen Klima und Asyl, während für Türkis das Primat der Ökonomie gilt. Gibt es bei der Umwelt noch einen Ausgleich, weil letztlich alle Parteien ökologisch orientiert sind, bleiben bei der Migration, ganz gleich wie etikettiert, die Gegensätze groß. Die Grünen müssten sich schon gewaltig verbiegen, um hier zu einem Konsens zu kommen.

Mag. Martin Behrens,

1230 Wien

Zur Kolumne von Ralf Beste,
17. Februar

Aus der Sicht des
deutschen Nachbarn

Ich liebe die Beiträge des deutschen Botschafters. Sie sind immer treffend und ein Anlass, nachzudenken und zu schmunzeln. Und sie sind eine willkommene Gelegenheit, unsere nachbarlichen Beziehungen bewusst zu machen. Das ist nicht nur in Zeiten wie diesen wichtig.

Otto Hiranek,
3400 Klosterneuburg

Parteienfinanzierung über Wohnbaugenossenschaften?

Die Parteienförderung ist in Österreich intransparent, verschwenderisch, lädt zu Korruption ein und ist zu hoch. Die direkte Parteienförderung ist hierzulande pro Kopf der Bevölkerung etwa zehnmal so hoch wie in Deutschland.

Ein Problem, wenn nicht ein Skandal, ist die indirekte Parteienförderung, bei der die Durchführung öffentlicher Aufgaben mit der Finanzierung politischer Parteien vermengt wird, wie es jahrzehntelang geschehen sein soll. Dies geschieht im öffentlich geförderten Wohnbau durch öffentlich-rechtliche Wohnbaugenossenschaften und -gesellschaften.

Rückt im Wohnbau der öffentliche Auftrag, günstigen und qualitätsvollen Wohnbau zu schaffen, in den Hintergrund? Ist möglicherweise ein parteipolitischer Auftrag, Gewinne zu machen und damit Parteien zu fördern, gleichbedeutend? Haben sich Parteien mit Regierungsverantwortung Einfluss auf sie und den Geldfluss von ihnen zur Parteienförderung untereinander aufgeteilt? Einen Hinweis darauf gibt es: Immer mehr Wohnbau wird von privaten Gesellschaften ausgeführt, die bessere Projekte realisieren und Gewinne für sich behalten.

DI Bernhard Hafner,

8010 Graz