Zum Gastkommentar von
Pascal Lottaz, 31. Juli

Neutrale EU-Staaten und
die europäische Sicherheit

Nur ein rein auf militärische Verteidigung ausgerichtetes Denken kann den neutralen Staaten einen Vorwurf machen. Schon Mahatma Gandhi bezeichnete Gewalt gegen Unrecht als zweitbeste Reaktion, die jedoch weit hinter der gewaltfreien Aktion zurückstehe. Aktive Neutralitätspolitik könnte in dieser Richtung funktionieren, nur müsste sie von den neutralen Staaten endlich wirklich wahrgenommen werden.

Gerade das wäre eine Aufwertung der Europäischen Union, dass es verschiedene "Charismen" der Politik gibt und einige davon besonders geeignet sind, Kriege als "Fortsetzung der Diplomatie" zu vermeiden - und andere Lösungen frühzeitig herbeizuführen, die letztlich zur gewaltärmeren bis gewaltfreien Lösung von Konflikten führen. Europa sollte stolz sein, auch über derartige Erfahrungen und Initiativen zu verfügen, anstatt Neutrale als "Trittbrettfahrer" abzukanzeln.

Dr. Herbert Peherstorfer,

1030 Wien

Schwierige Förderung
von Photovoltaikanlage

Eine Goldmedaille in Tokio oder die Anmeldung an der Harvard University ist von jedem Bürger leichter zu erreichen als eine staatliche Förderung für eine Photovoltaikanlage in Österreich.

Das Kontingent auf Zuteilung einer Förderung eines Voltaik-Stromspeichers war binnen weniger Minuten erschöpft. Start war am 16. Februar 2021 um 17 Uhr. Anträge für Photovoltaikanlagen, die bis 17.04 Uhr eingereicht wurden, sowie Anträge für Stromspeicher, die bis 17.17 Uhr eingereicht wurden, haben Platz im Kontingent gefunden.

Es kommen noch viele Hürden auf uns zu, sollte ein Förderungsantrag in ferner Zukunft positiv beschieden werden: Dann dürfen wir den Bestellnachweis mit den übrigen vertragsrelevanten Daten bei der Förderungsstelle OeMAG uploaden. Wer seine Photovoltaikanlage vorher installieren lässt, fliegt aus dem Förderungsmarathon raus. Erst nach Echtzusage der Förderung dürfen wir bei unserem Stromanbieter um weitere Schritte betteln: Wir brauchen dann einen Netzanschlussvertrag, eine Fertigstellungsmeldung, einen billigsttariflichen Stromlieferungsvertrag, die Montage einer Messeinrichtung und zu guter Letzt einen Netzzugangsvertrag.

Bis dahin freuen sich die Aktionäre unseres Stromanbieters, dass wir ihm noch für viele Monate oder gar Jahre seinen teuren Strom aus undefinierbaren Quellen abkaufen müssen.

Fritz Baumgartner,

4222 St. Georgen/Gusen