St. Pölten beschloss Klage gegen Raiffeisen
Zum Artikel von Kid Möchel, 14. Dezember

Da kann man immer wieder lesen, dass Bankkunden bei Derivaten oder Swap-Geschäften kräftige Verluste hinnehmen müssen.

Was aber nie thematisiert wird, ist, ob die Bank bei so einem Geschäft Gewinne oder Verluste macht. Es könnte sein, dass die Bank hier nur als Vermittler auftritt und in jedem Fall, also trotz hoher Verluste des Kunden, ihre Gewinne macht.

Das würde erklären, warum manche Banken so bestrebt sind, ihre Kunden in solche Geschäfte zu drängen.

Die Bank ist der sichere Gewinner, die Kunden tragen das Risiko alleine. Es wäre an der Zeit, dass sich die Banken in der Öffentlichkeit zu ihren Geschäftsmodellen äußern.

Dipl.-Ing. Dr. Franz Labek,
2500 Sooß

Rauchverbot: Stöger für mehr Kontrollen
Zum Artikel vom 13. Dezember

In Österreich vermisst man sehr die Selbstverständlichkeit von qualmfreien Lokalen der westlichen Länder. Dass bei uns das längst überfällige generelle Rauchverbot noch immer nicht verwirklicht ist, ist eine einzige Farce und zeigt die Unfähigkeit und Käuflichkeit der Politik selbst auf diesem Nebenschauplatz. Kontrollen und das Festhalten an diesem Tabakgesetz bringen nichts. Wie lange muss man noch auf ein sinnvolles Tabakgesetz mit einem generellen Rauchverbot warten?

Mag. Thomas Ritter,
1160 Wien

Hauptsache, der Klimaschutz ist gratis
Zum Leitartikel von Reinhard Göweil, 13. Dezember

Draußen bleiben und keine Verpflichtungen übernehmen, scheint das Motto zu sein.

Die Briten lassen Kontinentaleuropa im Regen des Finanzdesasters stehen, das von einigen Protagonisten des Finanzplatzes London mitverursacht wurde, und Kanada wälzt die Kosten der Klimasanierung auf andere ab, obwohl sie zu den überdurchschnittlichen Umweltkontaminierern gehören.