Cyberspace-Konferenz 2013 in Seoul

Mit dem Wort Cyberspace wird die virtuelle Welt des Internets beschrieben, die für unser tägliches Leben immer mehr an Bedeutung gewinnt.
Soziale und kulturelle Vorteile, die damit einhergehen, wie beispielsweise die Schaffung sozialer Medien und der erleichterte Zugang zu Informationen, gehen Hand in Hand mit den negativen Aspekten, wie dem Anstieg von Internetkriminalität und Cyberattacken. Die Notwendigkeit zu globaler Kooperation und einheitlichen Bestimmungen in unserer vernetzten Welt ist nicht von der Hand zu weisen.
Aus diesem Grund wurde 2011 auf Initiative Großbritanniens die erste Konferenz zum Thema Cyberspace in London abgehalten. Die seither jährlich abgehaltene Versammlung findet dieses Jahr unter dem Titel Seoul Conference on Cyberspace vom 17. bis 18. Oktober 2013 auf Einladung der Regierung der Republik Korea statt.
Die Republik Korea verfügt über eine der modernsten Cyber-Infrastrukturen weltweit und ist eine der führenden Nationen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien.
Darüber hinaus hat es die Republik Korea in den letzten Jahren geschafft, sich bei der Abhaltung von Großkonferenzen in Seoul, zum Beispiel dem G20-Gipfel 2010 und dem 2. Gipfel zur Nuklearen Sicherung 2012, in der Rolle als Vermittler zu profilieren. Diese Vorreiterrolle auf dem Gebiet Cyberspace gepaart mit dem Willen zu internationaler Kooperation waren ausschlaggebend für die Abhaltung der Konferenz im Oktober dieses Jahres.
Im Rahmen der Sitzung mit dem Thema "Globaler Reichtum durch einen offenen und sicheren Cyberspace" sollen Chancen, Gefahren und Kooperationsmöglichkeiten im Cyberspace anhand der sechs Schwerpunktthemen Wirtschaftswachstum und -entwicklung, Internetsicherheit, sozialer und kultureller Nutzen des Internets, Internetkriminalität, internationale Sicherheit und Aufbau von Kapazitäten diskutiert werden.
Die Konferenz ist als Multi-Stakeholder-Event konzipiert, bei dem ungefähr 1000 Vertreter von Regierungen, internationalen Organisationen, NGOs und dem Privatsektor teilnehmen werden. Besonderes Augenmerk wird auf die gemeinsame Teilnahme an der Diskussion von Industriestaaten und Entwicklungsländern gelegt.
Dem Aufbau von Kapazitäten in Entwicklungsländern wird in der Tagung viel Raum gegeben, damit die sogenannte "digitale Kluft" ebenso wie die Kluft betreffend Internetsicherheit überwunden werden kann. Ein Austausch von Best-Practice-Beispielen steht dabei im Vordergrund.
Darüber hinaus wird ein Schwerpunkt der Versammlung auf die stärkere Einbindung des Privatsektors gelegt.
Im Vorfeld der Konferenz werden sowohl ein Jugend-Forum an der Yonsei-Universität als auch vorbereitende Workshops in Washington D.C., Budapest, Stockholm und Seoul abgehalten.
Cyberspace ist ein so vielseitiges Thema, das uns alle aus den verschiedensten Gründen betrifft und interessiert. Ich lade Sie daher ein, der Konferenz auf twitter sowie facebook zu folgen, oder die Veranstaltungshomepage zu besuchen. Ich freue mich darauf, Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Österreich in Korea begrüßen zu dürfen und die internationale Zusammenarbeit voranzubringen.