Zum Artikel von Martyna Czarnowska, 8. Jänner
Energiewende ist kein Gewinn für Umwelt

Deutsche Energiewende: ein Paradebeispiel dafür, was passiert, wenn Ideologie über Physik, Markt und Hausverstand gestellt wird.
Braunkohle, die dreckigste Energieerzeugungsform, wird wieder Nummer 1, die Versorgungssicherheit sinkt, inklusive erhöhter Netzbelastung, es entstehen Monokulturwüsten, Innovation wird behindert, die Strompreise steigen exorbitant und die Kosten dafür sind astronomisch. Schätzungen gehen für EEG und Energiewende von bis zu 1 Billion Euro aus, die über Umlagen und vom Staat reingesteckt wurden.
Ja, die deutsche Energiewende ist ein Modell, ein Modell wie man es nicht macht.

Mag. Manuel Leitgeb,
per E-Mail

Kinder sind unser wichtigstes Gut

Wir Lehrer wissen, erfahren und hören immer wieder, dass Kinder unser wichtigstes Gut sind. Auf jedes einzelne Schulkind sollen die Lehrer eingehen, seine Stärken fördern, die Schwächen bestmöglich kompensieren. Die Kinder kommen jedoch mit immer mehr Defiziten in die Schule, die von der Lehrkraft aufgefangen werden müssen.
Lehrer bemühen sich, ihre Aufgaben, ihre Unterrichtsarbeit bestmöglich im täglichen Unterrichtsalltag zu bewältigen. Gemeinsam werden Konzepte und Strategien überlegt, um das Beste für die einzelnen Kinder zu erreichen. Doch wie sehen unsere Realität und Zukunft aus?
Nach momentanem Stand der Dinge gehen wir, zumindest was Schulentwicklung betrifft, offensichtlich wieder große Schritte zurück. Die Politik scheint das wichtige Gut Kinder aus den Augen verloren zu haben. Es gibt keine Erhöhung an Integrations- und Schulassistenzstunden, obwohl der Bedarf dafür stetig steigt, Unterrichtsstundenzusammenlegung ist aufgrund der Sparpolitik oftmals die Folge. Der Grundstock für den weiteren Bildungsweg kann nur dann gelegt werden, wenn an Volksschulen wichtige Ressourcen dem steigenden Bedarf angeglichen werden.
Unser Wunsch ist es, dass Gelder, die vom Bildungsministerium für Werbung, diverse Projekte und Testungen ausgegeben werden, in Zukunft den Kindern der Grundschule zugute kommen, damit jedes Kind entsprechend seinen Fähigkeiten optimal gefördert werden kann und besondere Begabungen der Kinder unterstützt werden können.
Darum unsere Bitte und unser Ersuchen an die Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek: Sehr geehrte Frau Bundesministerin, halten Sie das Wahlversprechen, mehr Geld für Bildung bereitzustellen, ein und investieren Sie dort, wo es am wichtigsten ist - in unsere Kinder. Helfen Sie mit, das Bildungsangebot zu verbessern. Stellen Sie Ressourcen zur Verfügung, die den Schülern zugute kommen. Unterstützen und begleiten Sie die Lehrer bei der verantwortungsvollen Arbeit mit den Kindern.

Die Lehrer der VS Frankenmarkt,
4890 Frankenmarkt