Strenge Richtlinien bei künstlicher Befruchtung

Politiker sollen sich hinter die Bürger stellen. Nur beim neuen Fortpflanzungsgesetz hat uns niemand gefragt. Als Studentin und Bürgerin fühle ich mich überfahren. Warum schützt das Gesetz junge Frauen nicht vor der Eizellenspende und verbietet sie wie bisher?
Das Gesundheitsrisiko bei so einer Hormonbombe ist hoch, es gibt genug Erfahrungen (Krebs, Todesfälle) in anderen Ländern. Schlecht aufgeklärte Frauen lassen sich locken, auch junge Frauen in einer finanziellen Not. Viele meiner Kolleginnen könnten 1000 Euro gut gebrauchen.
Lebende Behinderte sollen barrierefrei leben können, mit dem Gencheck an Embryonen werden nun aber Kinder "aussortiert", ihnen wird das Lebensrecht abgesprochen. Ich hoffe, die Parlamentarier stellen sich auf die Seite der Bürger und nicht der Lobbys, die hier Geld machen wollen.

Magdalena Schwarz,
3500 Krems

Zum "Wiener Journal" vom 12. Dezember
Weihnachtsbräuche im Erzgebirge

Der Beitrag von Olaf Tarmas über die Weihnachtszeit im Erzgebirge ist in allen Punkten so beschrieben, wie sich Weihnachten hier abspielt. Die Bergleute des Erzgebirges waren arm, aber stolz. Der Reichtum von Sachsen hatte seinen Ursprung tief in der Erde, beim Silberbergbau. Not macht überall auf der Welt erfinderisch. So ist es nachzuvollziehen, dass die Bergleute sich dem Reichtum über der Erde, dem Holz, zuwandten und Figuren wie den Bergmann und den Engel gestaltet haben. Der Engel des Bergmannes war seine Frau, die im Gegensatz zum religiösen Engel eine Schürze für die Arbeit in der Küche trug. Genauso werden Bergmann und Engel immer noch dargestellt.
Am 4. Advent findet in Annaberg die Abschlussbergparade statt, wo Trachtenträger aus ganz Deutschland ein gegenseitiges Bekenntnis zu ihrer Arbeit ablegen.
Sie können sicher sein, dass auch in den kommenden Jahren der Weihnachtskult hier im Erzgebirge weiterleben wird und "flackernde und bunte" Beleuchtung nicht dazugehört.

Joachim Kreller,
09526 Olbernhau

Genuss von regionalen Bräuchen und Traditionen

Sehr schön geschrieben über meine Heimat. Ich bin aber auch sehr gerne in Österreich und lerne dort die Traditionen kennen.

Joachim Jockisch,
per E-Mail

Zum Artikel von Simon Rosner, 20. Dezember
Schiedsgerichte für Investitionsstreitigkeiten

Der Artikel arbeitet die Problematik kompakt und dabei sehr anschaulich auf. Herzlichen Dank an den Autor und die Redaktion für diesen wertvollen Beitrag.

Alexander Simon,
per E-Mail