Gedanken zu Worten und Werten

Grundsätzlich herrscht Einigkeit darüber, dass die Vermittlung von Grundwerten eine wichtige Rolle spielen wird, solange die Flüchtlinge in unserem Land sind.

Wie sieht es aber mit unseren Grundwerten aus? Achten wir die Menschenwürde? Wie gehen wir um mit der Achtung des Privat- und Familienlebens? Dem Schutz der Privatsphäre oder des Briefgeheimnisses? Letzteres haben wir zum Teil selbst aufgegeben, indem wir uns in den sozialen Netzwerke, die alles andere als sozial sind, bisweilen bis zur Kenntlichkeit entblößen.

Ich möchte aber hier andere wichtige Werte ansprechen, nämlich moralische Werte wie Liebe, Gott, Familie, Respekt, Freundschaft, Demut, Dankbarkeit, Toleranz, Vergebung, Zurückhaltung, Ehrlichkeit und Gebet. Unabhängig von Religion, Land oder Rasse. Wenn diese Werte auf der ganzen Erde gelebt werden, dann haben wir die Probleme gelöst und Ordnung kann wiederhergestellt werden. Dabei muss jeder bei sich selbst anfangen.

Christine Römer,4655 Vorchdorf

Zum Artikel von Jan Michael Marchart, 8. Jänner

Kameras im öffentlichen Raum

Der Grund für eine Überwachung ist, dass man Kriminelle ausforschen kann? Nur ein Foto allein reicht nicht. Wie schaut es mit Überwachung bei Nichtkriminellen aus? Kann man leicht die Nase in Dinge, die niemanden was angehen, stecken. Eine Welt ohne Vergehen und Verbrechen ist dadurch sicher nicht gewährleistet!

Olga Chraska,

per E-Mail

Zum Artikel von Judith Belfkih, 8. Jänner

Gewalt gegen Frauen

Ein ausgezeichneter Artikel! In dem fehlenden Graubereich beziehungsweise der Differenzierung zwischen Heiliger und Hure liegt das Problem, das auch bei uns erst seit relativ kurzer Zeit verblasst. Traurig, dass die sicher überwiegende Anzahl "anständiger" Flüchtlinge nun mit den Kriminellen von Köln in einen Topf geworfen werden. Gerade deshalb wäre es richtig, solche Delikte konsequent zu bestrafen.

Ingrid Kainzner,

per E-Mail

Zum Artikel von Thomas Seifert, 7. Jänner

Emigration aus Ungarn

Die Gründe für die "Auswanderung" sind einfach profaner Natur: Ein junger Turnusarzt geht hier mit ungefähr 400 Euro nach Hause, die Preise sind aber wie bei uns. Ähnlich geht es Facharbeitern. Das Ausland, vor allem Deutschland und Österreich, werben zudem offensiv um Personal. Es sind also in den seltensten Fällen hehre politische Motive. In meinem Bekanntenkreis - ich wohne in Westungarn - kenne ich niemanden, der sich von solchen Motiven leiten ließ.

Gerhard Beran,

per E-Mail